Umfrage

Thüringische Augenärzte massiv überlastet

75 Prozent aller niedergelassenen Augenärzte haben bereits Patienten abgewiesen.

Veröffentlicht:

ERFURT. Drei Viertel der in Thüringen niedergelassenen Augenärzte haben in den vergangenen Monaten wegen Überlastung Patienten abgewiesen. Dies ergab eine Umfrage des Hartmannbunds.

"Die Situation ist zu ernst, um die Problematik herunterzuspielen", sagte Jörg Müller, Augenarzt in Gera und Vize des Thüringer Landesverbandes.

Wie groß der Mangel ist, zeigte sich Anfang September bei der Eröffnung einer neuen Praxis in Gera, vor der sich schon am frühen Morgen eine Schlange mit rund 400 Patienten bildete.

Die Kassenärztliche Vereinigung musste bereits in Gera zur Notbeauftragung von Augenärzten greifen.

Laut KV fehlen vielerorts konservative Augenärzte, wohingegen es an operativen Kollegen einen Überhang gibt - das führt zur paradoxen Situation, dass Gera und andere Regionen für neue Zulassungen gesperrt sind.

152 Augenärzte in Thüringen

In Thüringen gibt es aktuell 152 Augenärzte, davon haben sich laut Hartmannbund 44 Prozent an der Umfrage beteiligt.

Zwei von drei Augenärzten erklärten, die Lage der Versorgung habe sich in den vergangenen drei Jahren verschärft. Jeder Fünfte sagte, er habe von der KV bereits eine Aufforderung zur Übernahme von Patienten erhalten.

Der Großteil der Befragten lehnt diese Zwangsmaßnahme ab. "Wir müssen offen über die Probleme und die Schwächen des jetzigen Systems reden", so Müller. Er fordert mehr Leistungsgerechtigkeit und Planungssicherheit.

Dazu komme die schlechte Honorierung bei den gesetzlich versicherten Patienten, da etwa ein Drittel der erbrachten Leistungen durch die KV nicht vergütet werde. (rbü)

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Institut für Digitale Allgemeinmedizin

Seltene Krankheiten: Mit Künstlicher Intelligenz fixer zur Diagnose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter