Arzneimittelversorgung

Trotz Corona-Sorgen: Arznei-Hamstern keinen Vorschub leisten!

Veröffentlicht:

Berlin. Um Engpässen in der Arzneimittelversorgung während der Corona-Epidemie vorzubeugen, sollten Ärzte zahlungskräftigen und -willigen Patienten keine zusätzlichen, medizinisch gleichwohl unnötigen Privatrezepte ausstellen. Eine entsprechende Aufforderung mit Bitte um Weiterleitung an die KVen hat das Bundesgesundheitsministerium an den KBV-Vorsitzenden Dr. Andreas Gassen gerichtet. In dem Schreiben, das der „Ärzte Zeitung“ vorliegt, heißt es aber auch, Arzneimittelverordnungen für chronisch kranke Patienten sollten „wie gewohnt fortgesetzt werden“. (cw)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Pro & Contra

Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Weiß der Bundesgesundheitsminister eigentlich noch, was er mit seiner Flut von völlig unüberlegten Gesetzen bewirkt?

Einerseits: "Im Gefolge des zum 1. März in Kraft tretenden Masernschutzgesetzes wird erstmals auch die Möglichkeit eingeführt, bei Dauerbedarf ein Medikament mittels nur eines Rezeptformulars wiederholt zu beziehen. Bis zu dreimal soll ein Apotheker im Anschluss an die Erstabgabe ein bestimmtes Präparat einem Versicherten aushändigen dürfen – insgesamt also kann ein solches Rezept dann bis zu viermal bedient werden. Geregelt wird das zum einen in einem neuen Absatz 1b des Paragrafen 31 SGB V sowie ein weiteres Mal in der Arzneimittelverschreibungsverordnung (Neufassung § 4 Absatz 3)…"

Zugleich warnt derselbe Minister Jens Spahn jetzt mit einer entsprechenden Aufforderung an den KBV-Vorsitzenden Dr. med. Andreas Gassen zur Weiterleitung an die KVen davor, dass Arznei-Hamstern kein Vorschub geleistet werden soll.

Wie passt das zusammen, wenn Chroniker ohne jegliche medizinisch indizierte und notwendige Kontrolluntersuchungen ihre Medikamente ein ganzes Jahr lang horten können sollten?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stress in der Notfallmedizin: Trainingsprogramme aus der Luftfahrt können Ärzte fit machen.

© gpointstudio / stock.adobe.com

Notfallmanagement

Umgang mit Notfällen: Was Ärzte von Piloten lernen können