Trotz mehr Ärzten drohen in Sachsen Versorgungslücken

Veröffentlicht:

DRESDEN (bee). Die Zahl der in Sachsen arbeitenden Ärzte steigt. Die Sächsische Landesärztekammer zählte Ende 2009 rund 20 400 Ärzte in Sachsen. Das sind knapp 500 mehr als im Jahr zuvor. Allerdings nimmt seit zwei Jahren auch die Zahl der Ärzte im Ruhestand zu: Waren 2007 noch rund 4019 Ärzte im Rentenalter, sind es 2009 bereits 4941.

Nach Angaben der Landesärztekammer sind einige von ihnen noch beruflich tätig. In der ambulanten Versorgung arbeiten 6294 Ärzte, diese Zahl ist seit zwei Jahren fast konstant. Ein anderes Bild zeigt sich in den Kliniken: Im Vorjahr arbeiteten rund 7600 Ärzte im stationären Bereich, etwa 300 mehr als 2007.

Trotz der leichten Zuwächse sieht Professor Jan Schulze, Präsident der Landesärztekammer, Sachsen weiter vom Ärztemangel bedroht. "Die Gewinnung von Ärzten bleibt ein wichtiges Anliegen", sagte Schulze. Die Zusammenarbeit mit Ärzten aus Österreich soll fortgesetzt werden. Außerdem will die Kammer bei Medizinstudenten in Leipzig und Dresden für die Arbeit in Sachsen werben.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Wenige Genehmigungen entzogen

KBV veröffentlicht Qualitätsbericht für 2022

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen