Onkologie

Tumorhistorie rückt in Fokus des Registers

Das Krebsregister Schleswig-Holstein will Ärzte mittels Daten bei der Krebsbehandlung unterstützen.

Veröffentlicht:

KIEL. Das Krebsregister Schleswig-Holstein bietet Ärzten seit Kurzem eine neue Online-Funktion: Auf dem Portal des Registers können sie eine Tumorhistorie ihrer Patienten und damit auch Meldungen von mitbehandelnden Ärzten einsehen.

Die neue Funktion soll einen raschen Überblick über den gesamten Krankheits- und Behandlungsverlauf der Patienten ermöglichen und die Zusammenarbeit in der Onkologie verbessern. Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) erwartet, dass damit auch die Qualität der onkologischen Behandlung und Versorgung im Land genauer bewertet werden kann.

Das Krebsregister im Norden wurde Mitte 2016 zum klinisch-epidemiologischen Krebsregister erweitert, um neben dem Auftreten der Erkrankung auch die komplette Behandlung und den Verlauf zu dokumentieren. Seitdem wurden mehr als 250.000 Meldungen zur Krebsbehandlung digital an das Register übermittelt.

Außerdem wurden die seit 1998 im Krebsregister erhobenen Altdaten – 1,2 Millionen Datensätze zu mehr als 500.000 Krebserkrankten – auf das neue System migriert und stehen zur Auswertung von Langzeitverläufen zur Verfügung.

Ein elektronischer Datentransfer mit Krebsregistern anderer Bundesländer, und damit der Datenaustausch nach Wohnortwechsel eines Patienten, ist möglich.

Laut dem Gesundheitsministerium Schleswig-Holsteins sind fast alle in der Krebsversorgung tätigen Praxen und Kliniken im Norden an das Register angeschlossen.

In Schleswig-Holstein leben derzeit rund 100.000 Menschen, die an Krebs erkrankt sind. Jedes Jahr erkranken 21.000 neu, und es sterben 9000 an Krebs. (di)

Mehr zum Thema

Unterversorgung im Fichtelgebirge

KV-eigene Hautarzt-Praxis startet im Juli

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Medikationsplan dabei? Dann fällt die Beratung leichter als mit der „großen, braunen Tasche“ voller Pillen im Gepäck.

© ABDA

Pharmazeutische Dienstleistungen

BDA-Chefin Overwiening: „Auch unser Honorar ist gedeckelt“

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko