Schwangerschaftsabbruch

US-Bundesstaat Wyoming verbietet medikamentöse Abruptio

Veröffentlicht:

Washington. Als erster US-Bundesstaat hat Wyoming den Gebrauch und die Verschreibung von Arzneimitteln zum Schwangerschaftsabbruch verboten. Der republikanische Gouverneur Mark Gordon unterzeichnete am Freitag (Ortszeit) ein entsprechendes Gesetz, das am 1. Juli in Kraft treten soll. Kernpunkt ist eine Bestimmung, die es verbietet, „Medikamente zu verschreiben, abzugeben, zu vertreiben, zu verkaufen oder zu verwenden, um eine Abtreibung zu veranlassen oder vorzunehmen“.

Lesen sie auch

Mit Spannung wird unterdessen die Entscheidung eines Bundesgerichts in Texas erwartet. Dort hat eine Pro-Life-Gruppe gegen die Zulassung eines Präparats mit dem Wirkstoff Mifepriston geklagt, in Europa als Mifegyne® vertrieben. Der zuständige Richter könnte das Mittel per einstweiliger Verfügung USA-weit vom Markt nehmen. Befürworter eines straffreien Zugangs zu Schwangerschaftsabbrüchen warnen vor „verheerenden Konsequenzen“.

Der Supreme Court, das Oberste Gericht, hatte im Juni entschieden, dass aus der US-Verfassung kein Grundrecht auf Schwangerschaftsabbrüche abgeleitet werden kann. Die Zuständigkeit für die entsprechenden Gesetze liegt nun wieder bei den Bundesstaaten.

In mehreren republikanisch regierten Staaten traten daraufhin weitreichende Verbote konventioneller Abtreibungsverfahren in Kraft – so auch in Wyoming und Texas. Ein Vorstoß aus dem demokratisch geführten Weißen Haus sah vor, betroffenen Frauen einen leichteren Zugang zu medikamentösen Schwangerschaftsabbrüchen zu ermöglichen. (KNA/eb)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Praxis-Porträt

Die spezialisierte Arztpraxis für queere Menschen

Forschungserfolge

Mit 32 Basenpaaren zur HIV-Heilung

Gehälter im Vergleich

Wenige KV-Chefs erhielten 2022 eine Gehaltserhöhung