Gesundheitsministerkonferenz

Ukrainische Ärzte und Pflegekräfte sollen schnell in Deutschland arbeiten dürfen

Veröffentlicht:

Berlin. Änderungen der Approbationsordnung für Ärzte und der Bundesärzteordnung sollen schnell rechtlich geprüft werden, ebenso die Anerkennung von Berufsqualifikationen in der Pflege, hieß es am Montagabend nach einer Videoschalte der Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder.

So soll es ukrainischen Ärztinnen und Ärzten sowie Pflegefachkräften zügig ermöglicht werden, in Deutschland zu arbeiten. Ein „möglichst unbürokratischer Berufszugang“ für geflüchtete Ärzte sei wünschenswert, er müsse aber im Rahmen geltenden Rechts erfolgen, teilte die Bundesärztekammer (BÄK) auf Anfrage der Ärzte Zeitung dazu mit. Eine sorgfältige Prüfung der Qualifikationen sei ebenso unerlässlich wie der Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse.

Lesen sie auch

Für die Anerkennung der ärztlichen Weiterbildung seien die Landesärztekammern zuständig. Einige Ärztekammern führten zudem die Kenntnisprüfung im Rahmen der Gleichwertigkeitsprüfung der ärztlichen Grundausbildung durch. Dies geschehe im Auftrag der jeweiligen Approbationsbehörde, so die BÄK.

Die Entscheidung, wie es im Mai mit den Regeln zur Isolation und Quarantäne von Infizierten und Kontakten weitergehen soll, ist verschoben. Die Gesundheitsminister wollen dazu am 25. April eine Linie formulieren und einen gemeinsamen Beschluss mit dem Bund vorbereiten. (af/hom)

Mehr zum Thema

Protesttag in Berlin

Medizinische Fachangestellte gehen wieder auf die Straße

Leitartikel

Vom Kleinen im Großen

Brandenburg

Linken-Fraktion: Rheumatologen besser honorieren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen