Gesundheitsministerkonferenz

Ukrainische Ärzte und Pflegekräfte sollen schnell in Deutschland arbeiten dürfen

Veröffentlicht:

Berlin. Änderungen der Approbationsordnung für Ärzte und der Bundesärzteordnung sollen schnell rechtlich geprüft werden, ebenso die Anerkennung von Berufsqualifikationen in der Pflege, hieß es am Montagabend nach einer Videoschalte der Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder.

So soll es ukrainischen Ärztinnen und Ärzten sowie Pflegefachkräften zügig ermöglicht werden, in Deutschland zu arbeiten. Ein „möglichst unbürokratischer Berufszugang“ für geflüchtete Ärzte sei wünschenswert, er müsse aber im Rahmen geltenden Rechts erfolgen, teilte die Bundesärztekammer (BÄK) auf Anfrage der Ärzte Zeitung dazu mit. Eine sorgfältige Prüfung der Qualifikationen sei ebenso unerlässlich wie der Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse.

Lesen sie auch

Für die Anerkennung der ärztlichen Weiterbildung seien die Landesärztekammern zuständig. Einige Ärztekammern führten zudem die Kenntnisprüfung im Rahmen der Gleichwertigkeitsprüfung der ärztlichen Grundausbildung durch. Dies geschehe im Auftrag der jeweiligen Approbationsbehörde, so die BÄK.

Die Entscheidung, wie es im Mai mit den Regeln zur Isolation und Quarantäne von Infizierten und Kontakten weitergehen soll, ist verschoben. Die Gesundheitsminister wollen dazu am 25. April eine Linie formulieren und einen gemeinsamen Beschluss mit dem Bund vorbereiten. (af/hom)

Mehr zum Thema

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Vertreterversammlung

Satzungsänderung: KVWL kann vorerst mit zweiköpfigem Vorstand weitermachen

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus