GMK

Isolation und Quarantäne : Bund und Länder brauchen weitere Runde

Ukrainische Ärzte und Pflegekräfte sollen schnell in Deutschland arbeiten können. Bund und Länder brauchen eine weitere Runde zur Abstimmung neuer Isolationsregelungen

Veröffentlicht:

Berlin/Magdeburg. Geflüchtete ukrainische Ärzte sollen zügig in Deutschland arbeiten können. Die Gesundheitsministerinnen und –minister von Bund und Ländern (GMK) einigten sich am Montagnachmittag darauf, geflüchteten Medizinern schnell die Ausübung ihres Berufes zu ermöglichen.

Der Bund prüfe die „notwendigen rechtlichen Änderungen der Approbationsordnung für Ärzte und der Bundesärzteordnung“, hieß es in einer am Montagabend verbreiteten Mitteilung der GMK. Bund und Länder kamen zudem überein, zeitnah Empfehlungen für die Anerkennung geflüchteter ukrainischer Pflegefachkräfte zu erarbeiten.

Grimm-Benne: „Einig beim Strategiewechsel“

In der Videoschalte stimmten die Länder und der Bund das „weitere Vorgehen bei der Anpassung der Empfehlungen zur Absonderung von Infizierten und Kontaktpersonen“ ab.

„Wir sind uns nach wie vor einig, dass wir einen Strategiewechsel bei den Quarantäne- und Isolationsregelungen vorbereiten müssen“, sagte die GMK-Vorsitzende, Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne im Anschluss an die Schalte mit Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.

Isolationsregeln werden weiterhin nur „vorbereitet“

Die angestrebte „neue Empfehlung“ des Bundes mit dem Robert-Koch-Institut für die Absonderung werde vor dem Hintergrund sinkender Inzidenzen als Perspektive für den Sommer von Bedeutung sein, deutete Grimm-Benne an. Ein gemeinsamer Beschluss mit dem Bund soll nun bis zur nächsten GMK-Sitzung am 25. April vorbereitet werden.

Am Montag vor einer Woche hatten Bund und Länder zunächst beschlossen, die Isolation für Infizierte ab dem 1. Mai als „freiwillig“ zu empfehlen. Die Quarantäne für Kontaktpersonen sollte ganz fallen. Einen Tag später vollzog Lauterbach eine Kehrtwende und kündigte in einer Talk Show an, dass er diesen Punkt wieder einkassieren werde. (af)

Mehr zum Thema

Vorbereitungen auf den Corona-Herbst

Scholz: Kein Corona-Lockdown mehr wie in den vergangenen Jahren

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Frühsommer-Meningoenzephalitis

In FSME-Risikogebieten hapert es an der Prävention

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie