Lebensmittelindustrie

Unheilvoller Einfluss durch gezieltes Kindermarketing

Gesundheitsexperten kritisierten Kindermarketing der Lebensmittelindustrie und fordern ein Werbeverbot im Internet.

Veröffentlicht:

Berlin. Mehr als 60 Prozent aller Webseiten für Lebensmittel enthalten spezielle Elemente, mit denen Kinder und Jugendliche gezielt zum Konsum animiert werden sollen. Das zeigt eine in der vergangenen Woche publizierte Studie der Universität Hamburg im Auftrag des AOK-Bundesverbandes.

Unter den 301 untersuchten Internetauftritten rangieren besonders viele Unternehmen, die sich auf EU-Ebene freiwillig dazu verpflichtet haben, auf Kindermarketing ganz zu verzichten. In den meisten Fällen handele es sich dabei um Produkte mit hohem Zucker-, Salz- oder Fettgehalt, die das Risiko für Adipositas erhöhen. Angesichts der nicht wirksamen Selbstverpflichtung der Industrie fordert der Leiter der Abteilung Prävention beim AOK-Bundesverband, Dr. Kai Kolpatzki, ein Verbot für Kindermarketing im Internet und im Fernsehen.

Nach Hochrechnung der Uni Hamburg kommen Kinder täglich zwischen acht und 22 Mal mit Online-Werbeaktivitäten der Lebensmittelindustrie in Kontakt. Typisch sei dabei der Einsatz von Prominenten, von Comics und Onlinespielen. "Kinder werden immer häufiger und drastischer von Werbung für ungesunde Lebensmittel angesprochen, ohne dass Eltern dies wirksam verhindern könnten, kritisiert Studienleiter Thomas Efferz.

Mit Nutzung von sozialen Medien wie Facebook würden Kinder aktiviert, sich mit Werbeinhalten auseinanderzusetzen – durch "Liken" und Weitergabe von Onlineinhalten an Freunde würden Multiplikatoreffekte mit hoher Glaubwürdigkeit erzielt. Außerdem werde nicht selten ein Gesundheitsnutzen vorgetäuscht. (HL)

Die Studie ist verfügbar unter: www.aok-bv.de/presse/pressemitteilungen/2017/index_18508.html

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„Gehört nicht zwischen Gummibärchen“

Kölner Chefarzt: Partydroge Lachgas wird unterschätzt

Antwort auf parlamentarische Anfrage

Regierung plant keine höhere Tabaksteuer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird