Personalmangel

Uniklinik Gießen/Marburg schließt drei Abteilungen

Veröffentlicht:

Gießen. Gleich drei Abteilungen musste das Uniklinikum Gießen und Marburg (UKGM) nun dicht machen, weil das notwendige Personal fehlt. Patienten würden aber keine abgewiesen, hatte Kliniksprecher Frank Steibli am Samstag gegenüber dpa gesagt. Die Op- und Prozessplanung werde entsprechend angepasst.

Seit zwei Jahren kämpft das Uniklinikum bereits mit rückläufigen Bewerberzahlen bei den Ausbildungsberufen, aber auch bei der Nachbesetzung von offenen Pflegestellen. Der Arbeitsmarkt für Pflege- und Gesundheitsfachberufe ist laut UKGM extrem angespannt.

Die geschlossenen Stationen gehören zur HNO-Klinik, der Allgemeinen Chirurgie und der Kardiologie. (eb)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme