Leipzig

Uniklinik trotzt dem Skandal

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat nach den bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei Leberspenden auf eigene Art den Skandal aufgegriffen.

Zum Neujahrsempfang des UKL wurden Organspendeausweise im Publikum verteilt. "Gerade jetzt" sollte das Signal gesendet werden, dass Organspender dringend gebraucht werden, hieß es.

Professor Wolfgang Fleig, medizinischer Vorstand des UKL, rief dazu auf, sich als Spender zu registrieren. Rund 90 der 300 Gäste hätten einen der ausliegenden Organspendeausweise mitgenommen.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" hatte Fleig zuvor erklärt, dass der Skandal um Manipulationen im Vorfeld von Leberspenden dazu führen könnte, dass die Spendenbereitschaft sinkt. Der Skandal sei "bitter und enttäuschend" für die Klinik, so Fleig. (tt)

Mehr zum Thema

Hängepartie

Organspende-Online-Register: Offline wegen Bund-Länder-Zwist?

„ÄrzteTag“-Podcast

Was sagen Sie als Virologe zur Schweineherztransplantation, Dr. Denner?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten