Kommentar zu Ärztenetzen in Nordhrein-Westfalen

Unkluge Hinhaltetaktik

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Die Stimmung zwischen den nordrheinischen Ärztenetzen und der KV Nordrhein (KVNo) könnte kaum schlechter sein. Seit Jahren beklagen sich die Netzärzte über mangelnde Unterstützung durch die KVNo. Während die Schwester-KV in Westfalen auf die Stärkung der Versorgung durch die Netze setzt und die Zusammenschlüsse fördert, hat sich in Nordrhein nichts getan.

Auch hat die KV erst auf den letzten Drücker die Richtlinie zur Netzförderung verabschiedet. Der Frust auf Seiten der Ärzte ist groß.

Es ist ja nicht so, als ob nicht auch im Rheinland Netze vielversprechende Versorgungsmodelle auf die Beine gestellt hätten. Doch in den Genuss der Zertifizierung und der finanziellen Förderung ist bislang noch keines von ihnen gekommen.

Mit dem Vorwurf, die KV könnte für die Netze vorgesehene Gelder zweckentfremden, schießt der Landesverband Praxisnetze Nordrhein-Westfalen sicher über das Ziel hinaus. In dieser Frage haben die Krankenkassen auch ein Wörtchen mitzureden. Dass überhaupt solches Misstrauen herrscht, hat sich die KV aber selbst zuzuschreiben.

Sie hat lange Zeit alles getan, um die Netzärzte zu entmutigen. Der Hinweis des Vorstands, dass die Nachfrage nach Fördermitteln bislang eher mäßig ist, klingt da doch eher zynisch.

Lesen Sie dazu auch: Kliniken: Kommunal und konfessionell - das kann zusammenpassen

Mehr zum Thema

Fehlendes Lehrpersonal

Pflegeverbände warnen vor Personalnotstand

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig