Berufspolitik

Valide Daten zu Ergebnissen von Hausarztverträgen erst ab 2010

Ob Hausarztverträge die Versorgung verbessern, dafür gibt es bisher nur aus internationalen Studien Belege. Schnelle Daten aus Deutschland sind vorerst nicht in Sicht.

Von Raimund SchmidRaimund Schmid Veröffentlicht:

BAD ORB. In Deutschland liegen derzeit kaum valide Daten vor, ob Hausarztverträge zu einer qualitativ besseren und möglicherweise auch kostengünstigeren Primärversorgung führen.

Nach Auswertung internationaler Daten scheint dies aber der Fall zu sein, sagte Professor Ferdinand M. Gerlach, Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, bei der practica 2009 in Bad Orb.

So gehe aus einer Meta-Studie, in der weltweit über 1000 Studien für das Sachverständigen-Gutachten ausgewertet worden waren, hervor, dass eine gute Primärversorgung durch qualifizierte Hausarztverträge gesundheitliche und ökonomische Vorteile bieten kann. Dabei habe sich herausgestellt, dass Hausärzte vor allem chronisch Kranke besonders gut versorgten. Kostenvorteile würden sich dann ergeben, wenn der Versicherte über den Hausarzt gut durch das System gelotst werde. Wie hoch die Kostenvorteile sind, könne derzeit aber nicht beziffert werden, da die internationalen Studien zu heterogen und nur bedingt auf Deutschland übertragbar seien.

Fakt sei, dass sich die in den Hausarztverträgen verankerten Qualitätszirkel zur Pharmakotherapie positiv auf die Qualität der Versorgung und die dabei entstehenden Kosten auswirken würden, so Gerlach. Mehr Erkenntnisse dazu werde das Arzneimittel-Modul des Hausarztvertrages in Baden-Württemberg liefern können, das fester Bestandteil der Vertragssoftware ist. Wichtig sind diese Daten vor allem deshalb, weil auf Dauer die höheren Honorare für die Hausärzte auch aus Ersparnissen bei den Arzneimittelversorgung refinanziert werden sollen.

Vor an diesem Punkt zu hohen Erwartungen warnte Eberhard Mehl, Hauptgeschäftsführer des Hausärzteverbands. Man werde vermutlich erst in zwei Jahren sicher belegen können, ob bei der Arzneimitteltherapie Kosten gesenkt werden können. Mitte 2010 werde man zunächst "belastbare Daten" vorlegen können, ob bei eingeschriebenen Versicherten die Check-up- und Impfquote gesteigert werden konnte. Eine stärkere Nachfrage dieser Vorsorgeleistungen durch Patienten ist für Mehl ebenfalls ein "Zeichen für mehr Qualität" in der Primärversorgung.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Neue Hausarztwelt hat Bewährungsfrist

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro