Menschen mit Behinderung

VdK-Präsidentin Bentele mahnt mehr Barrierefreiheit in Arztpraxen an

Vor allem private Anbieter von Gütern und Dienstleistungen hätten in Sachen Barrierefreiheit viel nachzuholen, sagt VdK-Präsidentin Bentele. Scharfe Kritik übt sie an einem Partner in der Ampel.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, hat mehr Engagement für Barrierefreiheit im Alltag gefordert. Insbesondere private Anbieter von Gütern und Dienstleistungen hätten hier „immens viel nachzuholen“, sagte Bentele am Dienstag.

Menschen mit Behinderung seien nicht bloß in Behörden unterwegs. „Sie möchten auch in Restaurants essen, ein Kino oder Konzert besuchen und gelegentlich müssen sie in eine Arztpraxis.“

Das gehöre zu einem gleichberechtigten und selbstbestimmten Leben dazu und sollte nicht an Barrieren scheitern“, sagte Bentele. Fehlende Barrierefreiheit sei als Diskriminierungstatbestand im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zu verankern.

Lesen sie auch

Scharfe Kritik übte die VdK-Präsidentin in diesem Zusammenhang an der FDP: Statt eine Reform des AGG voranzutreiben, setze Justizminister Marco Buschmann auf eine erneute Evaluation und verschwende wertvolle Zeit. „Menschen mit Behinderung werden deshalb weiter ausgegrenzt – in der Gesundheitsversorgung, beim Wohnen und der Mobilität, auf dem Arbeitsmarkt und in der Bildung“, so Bentele. (hom)

Mehr zum Thema

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Sonderberichte zum Thema
Susanne Dubuisson, Product Leader in Health Tech beim E-Health-Unternehmen Doctolib.

© Calado - stock.adobe.com

Tools zur Mitarbeiterentlastung

Online-Termine gegen den Fachkräftemangel

Protest vor dem Bundestag: Die Aktionsgruppe „NichtGenesen“ positionierte im Juli auf dem Gelände vor dem Reichstagsgebäude Rollstühle und machte darauf aufmerksam, dass es in Deutschland über drei Millionen Menschen gebe, dievon einem Post-COVID-Syndrom oder Post-Vac betroffen sind.

© picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt

Symposium in Berlin

Post-COVID: Das Rätsel für Ärzte und Forscher

Krisenkommunikation war Schwachpunkt in der Pandemie

© HL

Herbstsymposium der Paul-Martini-Stiftung

Krisenkommunikation war Schwachpunkt in der Pandemie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps