Höhere Pauschalen

Verbesserter Hausarztvertrag gilt ab 1. April

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Deutsche Hausarztverband und die GWQ ServicePlus AG führen den gemeinsamen Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) mit verbesserten Leistungen fort. Der angepasste Vertrag ist von 1. April an wirksam und soll vor allem Palliativmedizin, präventive Leistungen und den Einsatz der Versorgungsassistentin VERAH stärken. Palliativleistungen sollen gezielt gefördert werden, sagt Ulrich Weigelt, Bundesvorsitzender des Hausärzteverbands.

Dafür bekommen Ärzte künftig eine Palliativpauschale von 100 Euro pro Quartal. Präventivmaßnahmen wie Krebsfrüherkennung werden ebenfalls mit höheren Zuschlägen vergütet. Um die Delegation nichtärztlicher Aufgaben zu unterstützen, wird der VERAH-Zuschlag von fünf auf neun Euro angehoben.

4,6 Millionen Versicherte und 17.000 Hausärzte nehmen derzeit an der HzV teil, bislang 34 Betriebs- und zwei Innungskrankenkassen sind beigetreten. Die GWQ ist ein von den BKKen gegründetes Dienstleistungsunternehmen und vertritt aktuell 67 Kassen mit mehr als zwölf Millionen Versicherten. (bar)

Mehr zum Thema

Privatabrechnung

Einigung auf GOÄ-Entwurf mit Preisen verzögert sich

Hausärztliche Versorgung

Erstes genossenschaftliches MVZ in Nordrhein

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
Eine wichtige Aktualisierung ist, dass molekulare Testungen jetzt bei allen Typen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms und auch bei frühen Stadien vorgesehen sind.

© windcatcher / Getty Images / iStock

S3-Leitlinie

Lungenkrebs: Neue „Living Guideline“ soll mit Fortschritt mithalten

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Verzweifelte Frau grübelt über Rechnungen.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

36. Deutscher Krebskongress

Erst Krebsdiagnose, dann arm? Finanzrisiko Tumorerkrankung

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Im Kern handelt es sich bei der „Nationalen Dekade gegen den Krebs“ um ein breit aufgestelltes Förderprogramm, das darauf abzielt, aus laufenden Behandlungen zu lernen und krebsmedizinischen Fortschritt schneller zu den Patientinnen und Patienten zu bringen.

© Mathias Ernert, Praxis für Inne

Aus laufenden Behandlungen lernen

Vorreiter DigiNet: Versorgungsdaten für die Forschung sichern

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe