Höhere Pauschalen

Verbesserter Hausarztvertrag gilt ab 1. April

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Deutsche Hausarztverband und die GWQ ServicePlus AG führen den gemeinsamen Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) mit verbesserten Leistungen fort. Der angepasste Vertrag ist von 1. April an wirksam und soll vor allem Palliativmedizin, präventive Leistungen und den Einsatz der Versorgungsassistentin VERAH stärken. Palliativleistungen sollen gezielt gefördert werden, sagt Ulrich Weigelt, Bundesvorsitzender des Hausärzteverbands.

Dafür bekommen Ärzte künftig eine Palliativpauschale von 100 Euro pro Quartal. Präventivmaßnahmen wie Krebsfrüherkennung werden ebenfalls mit höheren Zuschlägen vergütet. Um die Delegation nichtärztlicher Aufgaben zu unterstützen, wird der VERAH-Zuschlag von fünf auf neun Euro angehoben.

4,6 Millionen Versicherte und 17.000 Hausärzte nehmen derzeit an der HzV teil, bislang 34 Betriebs- und zwei Innungskrankenkassen sind beigetreten. Die GWQ ist ein von den BKKen gegründetes Dienstleistungsunternehmen und vertritt aktuell 67 Kassen mit mehr als zwölf Millionen Versicherten. (bar)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor