Berufspolitik

Verfügungsgesetz: Gegner melden sich zu Wort

Veröffentlicht:

BERLIN(ble). Nach den Befürwortern einer gesetzlichen Regelung zu Patientenverfügungen haben sich Ende vergangener Woche auch die Gegner im Bundestag mit einem offiziellen Antrag zu Wort gemeldet: Die Praxis zeige, dass vorhandene Verfügungen schon heute umgesetzt werden, wenn sie die tatsächliche Situation des Patienten wiedergeben und dieser an einer unheilbaren Erkrankung leidet, die zum Tode führe, heißt es im Antrag von 37 Abgeordneten der CDU/CSU-Fraktion, darunter Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), sowie der früheren Bundestagvizepräsidentin Renate Schmidt (SPD).

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

DPtV: KSVPsych-Richtlinie korrekturbedürftig

Ärztetag

Bayern soll zügig Hitzepläne auflegen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter