Psycho-Onkologie

Vermittlung ist Engpass

Psychoonkologische Mitbetreuung halten Haus- und Fachärzte für wichtig. Doch wohin mit den Patienten?

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Hausärzte und niedergelassene Fachärzte halten eine psychoonkologische Mitbetreuung ihrer Krebspatienten für wichtig und hilfreich, sehen aber große Probleme in der Verfügbarkeit psychoonkologischer Anlaufstellen und der Vermittlung ihrer Patienten jenseits der Zentren - vor allem an Psychotherapeuten.

Das hat eine Befragung Heidelberger Wissenschaftler von mehr als 1000 Ärzten zur psychoonkologischen Versorgungssituation im ländlichen Raum ergeben. Ihre Ergebnisse sind bei der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie (PSO) in Heidelberg vorgestellt worden.

Danach sehen über 90 Prozent die Vermittlung ihrer Patienten generell als problematisch an. Bei der Vermittlung an Psychotherapeuten halten dies 84 Prozent der Befragten für sehr schwierig.

Wie Verena Zimmermann von der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik der Uni Heidelberg sagte, bietet etwa die Hälfte der befragten Ärzte ihren Patienten selbst psychoonkologische und psychosoziale Beratung an, vor allem Hausärzte.

Fast jeder sechste Befragte gab jedoch an, weder selbst beratend tätig zu sein, noch Patienten weiter zu vermitteln.

Psychoonkologische Betreuung sinnvoll

1181 Haus- und niedergelassene Fachärzte mit mittleren bis großen Praxen wurden im Rahmen des Projektes P-O-Land (Psychoonkologische Versorgung im ländlichen Raum) in Landkreisen um Kaiserslautern und um Heilbronn schriftlich befragt.

Dreiviertel waren Hausärzte; ein Viertel Fachärzte, die Krebspatienten behandeln wie Gynäkologen, Urologen, Internisten, Onkologen und Gastroenterologen. Der größte Teil - 84 Prozent - stammt aus ländlichen Gebieten. Die Rücklaufquote betrug 58 Prozent.

Weit über 90 Prozent der Befragten betrachten eine psychoonkologische Betreuung ihrer Krebspatienten als sinnvoll. Eben so viele glauben, dass ihre Patienten davon profitieren können.

Die Qualität psychoonkologischer Unterstützungsangebote werde also als sehr gut eingeschätzt, die Verfügbarkeit als eher schlecht, resümierte Zimmermann. Nur jeder Zehnte sagte, dass in seiner Umgebung genügend psychoonkologische Unterstützungsangebote existierten.

70 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ihre Patienten bei Bedarf in psychoonkologische bzw. psychosoziale Einrichtungen vermitteln. Landärzte sehen hier deutlich mehr Vermittlungsschwierigkeiten an als in der Stadt tätige Ärzte.

Weiteres Ergebnis: Hausärzte schätzen die Versorgung und Vermittlung problematischer ein als Fachärzte. Hausärzte übernehmen daher die Versorgung oft selbst. 57 Prozent gaben an, an der Psychosomatischen Grundversorgung teilzunehmen, zwei Prozent verfügen über die Zusatzbezeichnung Psychoonkologie. (bd)

Mehr zum Thema

Evaluationsbericht

G-BA: Starke erste Daten zur Darmkrebsvorsorge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests