Coronavirus

Versorgung der Praxen mit Schutzausrüstung läuft an

Die KVen beginnen, Schutzausrüstung zu verteilen. Alleine am Dienstag sind fast 400.000 Masken ausgeliefert worden. Aber manches fehlt noch immer.

Veröffentlicht:

Berlin. Deutschlands Hausarztpraxen warten angesichts der Coronavirus-Pandemie dringend auf ausreichend Schutzbekleidung. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat nun etwas Licht am Ende des Liefertunnels ausmachen können.

„Das Bundesgesundheitsministerium informiert täglich, welche Mengen sich in der Zulieferung befinden. Auch wenn die ersten Lieferungen nicht ausreichend waren, scheint sich der Umfang der Lieferungen zu erhöhen“, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen am späten Montagnachmittag in Berlin.

Den Angaben zufolge bewegen sich die in den vergangenen beiden Tage gelieferten Mengen im Bereich von einer Maske pro Praxis. An diesem Dienstag seien laut Angaben der Lieferanten rund 372.000 Exemplare der FFP2-Masken sowie der Mund-Nasen-Schutz-Masken ausgeliefert worden.

Kittel dringend benötigt

„Ein Großteil der Lieferungen sind demnach Handschuhe und Schutzkittel. Deutlich dringender werden jedoch Masken und Desinfektionsmittel benötigt“, betonte KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

Die Beschaffung im Pandemiefall obliegt den staatlichen Stellen auf Landes- und Bundesebene. KBV und Kassenärztliche Vereinigungen übernehmen die Verteilung der Materialien an die Praxen.

Gassen sagte, auch Kittel würden von den Praxisteams derzeit „dringend“ gebraucht. „Wir hoffen, dass die avisierten Mengen möglichst zeitnah bei den KVen eintreffen und konsequent für weiteren Nachschub gesorgt wird.“

Schlimmstenfalls drohten Praxisschließungen, wenn nicht ausreichend Material vorhanden sei. Die KVen mobilisierten alles, was zur Verfügung stehe – über Direktbeschaffungen, Spendenaufrufe und Verteilaktionen. (hom)

Mehr zum Thema

Neue Corona-Testverordnung

KV rät von Schnelltests bei symptomlosen Patienten ab

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil