KBV/DKG

Versorgung über Sektoren hinweg ist ein Muss

Ambulante und stationäre Versorgung werden sich in Zukunft verzahnen müssen. Der demografische Wandel lässt den Akteuren keine andere Wahl.

Veröffentlicht:

BERLIN. An der sektorenübergreifenden Versorgung führt kein Weg vorbei.

Darin waren sich sowohl der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Gassen als auch Thomas Reumann, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, auf einem Symposion der Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen einig.

Nicht nur niedergelassene Ärzte haben Schwierigkeiten, Praxisnachfolger zu finden. Auch die Kliniken kämpfen bereits mit dem Fachkräftemangel. "2030 wird jede dritte Arztstelle im stationären Bereich unbesetzt sein", sagte Gassen.

In Zukunft müssten sich der ambulante und stationäre Bereich ergänzen und gegenseitig stärken, so der KBV-Chef. Infrastruktur und Ressourcen seien gemeinsam zu nutzen.

Die Lösung des Versorgungsstärkungsgesetzes, Krankenhäuser bei Unterversorgung und langen Wartezeiten für die ambulante Versorgung stärker zu öffnen, werde jedoch nicht funktionieren.

"Das ist der Versuch, eine Lücke mit einer anderen zu stopfen", sagte Gassen mit Blick auf den Personalmangel in den Kliniken.

Auch Reumann kritisierte den Versuch, Kliniken als "Notnagel" für das Gesundheitssystem zu benutzen. Wenn Krankenhäuser in die Bresche springen sollen, müssten Finanzierung und Leistungsumfang geregelt werden.

Ebenso plädierte Gassen für faire und gleiche Rahmenbedingungen.

Für Reumann liegt ein Schlüssel für die Zukunft darin, den regionalen Bedarf stärker in den Blick zu nehmen und Prävention, Reha, Pflege und vor allem auch nicht-medizinische Berufe in die "Versorgungslandschaft" miteinzubeziehen.

Das grundsätzliche Problem, das gesamte Sozialversicherungssystem demografiefest zu machen, könne auch die sektorübergreifende Versorgung nicht lösen. (juk)

Mehr zum Thema

Appell an die Politik

Gesundheitswirtschaft fordert Dekade des Umbaus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich