Berufspolitik

Vertauschte Babys leben bei ihren richtigen Eltern

POTSDAM (dpa). Die im vergangenen Jahr in einer saarländischen Klinik vertauschten Babys sind einer Expertin zufolge noch zu einem günstigen Zeitpunkt ihren leiblichen Eltern übergeben worden.

Veröffentlicht: 23.01.2008, 06:00 Uhr

"Erst ab einem halben Jahr drohen seelische Folgeschäden", sagte die Potsdamer Psychologin Hellgard Rauh. Mit ihren rund sechs Monaten werde es den Mädchen - nach Erfahrungen in ähnlichen Fällen - noch recht leicht fallen, sich in ihren "neuen" Familien einzugewöhnen. Die Kinder sind seit wenigen Tagen wieder bei ihren richtigen Eltern.

Im Fall der in der St. Elisabeth Klinik in Saarlouis vertauschten Mädchen sei es wahrscheinlich für die Eltern schwieriger als für die Kinder, mit der neuen Situation klarzukommen. Wichtig sei, den Übergang nicht allzu abrupt vonstattengehen zu lassen. Es sei normal, dass es eine Weile dauern könne, bis die Eltern eine Beziehung zu ihrem "neuen" Kind aufbauten.

Im Dezember war bekanntgeworden, dass in Saarlouis zwei Neugeborene vertauscht worden waren. Entdeckt worden war der Vorfall, als bei einem der Babys mit einem Gentest die Vaterschaft geklärt werden sollte.

Mehr zum Thema

Katastrophenmedizin

Triage bei COVID-19 – Dringlichkeit entscheidet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden