Gesundheitspolitik international

Viel Lob für Londoner Drogenklinik

LONDON (ast). Britische Hausärzte berichten in jüngster Zeit häufiger über junge Patienten in ihren Sprechstunden, die mit Ecstasy, Ketamin, Crystal Meth und anderen relativ neuen Drogen in Berührung gekommen sind.

Veröffentlicht: 14.11.2011, 16:50 Uhr

Sie würden ärztlichen Rat suchen, um von diesen Substanzen wieder loszukommen.

Da staatliche Hausarztpraxen oftmals weder die Zeit noch die fachärztliche Expertise haben, um diesen Patienten zu helfen, hat eines der größten britischen Krankenhäuser eine neuartige Drogenklinik namens "The Drug Club Clinic" eingerichtet.

Die Idee am Londoner Chelsea and Westminster Hospital: suchtgefährdete Patienten können sich anonym untersuchen und beraten lassen sowie Hilfe beim Entzug bekommen.

Das Angebot wird von Suchtexperten als "richtungsweisend" gelobt, da es sich speziell an Konsumenten synthetischer Drogen richtet, über die der Hausarzt des Patienten oftmals noch zu wenig weiß.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Corona à la UK: Von Staubsaugern und dem Brexit

SARS-CoV-2-Pandemie

Spaniens politische Einheit im Corona-Kampf bröckelt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden