Ungerechtigkeit in Gesetzesform

Viele Gesundheitsberufe fühlen sich beim Corona-Bonus übergangen

Auf wenig Gegenliebe stößt der von der Ampelkoalition geplante Pflegebonus nicht nur bei Medizinischen Fachangestellten. Auch die Krankenhäuser hadern mit dem Gesetzentwurf.

Veröffentlicht:
Statt Bonus ein Steuerfreibetrag für alle relevanten Berufsgruppen: Das wurde im Gesundheitsausschuss gefordert.

Statt Bonus ein Steuerfreibetrag für alle relevanten Berufsgruppen: Das wurde im Gesundheitsausschuss gefordert.

© pix4U / stock.adobe.com (Symbolbild)

Berlin. Der Coronaprämie, die besonders belastete Pflegekräfte in Kliniken und Pflegeeinrichtungen erhalten sollen, haftet das Stigma der Ungerechtigkeit an. Im Gesundheitsausschuss bekamen die Mitglieder am Mittwochnachmittag zu hören, welche Berufsgruppen nach Ansicht von Verbänden und Sachverständigen eigentlich auch einen Bonus verdient hätten nach zwei Jahren Pandemie.

Hebammen und Heilmittelerbringer nehme der Gesetzentwurf aus, wurde moniert. Ebenso Pflegehelfer in Kliniken, kritisierte Dr. Gerald Gaß, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Ungerecht sei auch, dass auf Intensivstationen bei der Höhe der Boni zwischen Mitarbeitern mit Weiterbildung und solchen ohne unterschieden werde.

Gaß richtete deshalb an den Gesetzgeber einen Appell, die vorgesehenen Mittel für den Pflegebonus in Höhe von insgesamt einer Milliarde Euro so aufzustocken, dass auch andere Mitarbeiter berücksichtigt werden könnten, „die viel geleistet haben“. Elisabeth Fix vom Caritasverband hielt es dagegen für sinnvoller, allen systemrelevanten Gruppen einen Steuerfreibetrag auf eine Prämie zu gewähren.

Lesen sie auch

Bund-Länder-Gipfel für Ausbildungsreform

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der Verband medizinischer Fachberufe (VmF) unterstützten bei der Anhörung den Vorstoß der Unions-Bundestagsfraktion, auch Medizinischen und Zahnärztlichen Fachangestellten (MFA/ZFA) sowie Mitarbeitern im Rettungsdienst einen Coronabonus zukommen zu lassen.

Hannelore König vom VmF wies darauf hin, dass die pandemiebedingte Mehrbelastung für die MFA kein Ende nehme. Bonuszahlungen könnten „jetzt mal endlich ein Zeichen der Wertschätzung“ sein. Das Gesetz zum Pflegebonus müsse deshalb unbedingt weiterentwickelt werden.

Corona-Bonus für Pflegekräfte, nicht aber für MFA: Wie wirkt diese Diskussion auf Ihr Praxisteam?

12 %
Ich bin direkt darauf angesprochen worden.
42 %
Im Team ist die Stimmung schlecht wegen der fehlenden Wertschätzung.
16 %
Bonus, welcher Bonus?
3 %
Mein Team steht drüber, wir motivieren uns selbst.
27 %
Ich bin für die Politik eingesprungen und habe selbst für finanziellen oder anderen Ausgleich gesorgt.

König begrüßte auch die Forderung der Union, einen Bund-Länder-Gipfel einzuberufen, um die Berufsordnungen noch 2022 zu reformieren. Als zentrale Leitlinien einer Neuordnung hat die Union dabei besonders Delegationsmöglichkeiten, Aufstiegsmöglichkeiten im Beruf sowie die generelle Aufwertung des Berufsbildes im Blick.

Vorgesehen ist im Pflegebonus-Gesetz, den vorläufigen Pflegeentgeltwert für die Krankenhäuser von Juli bis Ende Dezember von 163 auf 200 Euro anzuheben. Ab 2023 soll er dann auf 171 Euro sinken. Viel zu niedrig, beklagte Gerald Gaß. Er forderte, den Pflegeentgeltwert für ein halbes Jahr auf 340 Euro festzusetzen und dann im kommenden Jahr auf 230 Euro zu senken. (juk)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen