Berufspolitik

Vier KVen fordern Abschaffung der Richtgrößenprüfung

BERLIN (fst). Die in der Freien Allianz der Länder-KVen (FALK) zusammengeschlossenen Körperschaften haben die Abschaffung von Richtgrößenprüfungen gefordert.

Veröffentlicht:

Mit diesem Schritt könnte die haus- und fachärztliche Versorgung gerade auf dem Land gestärkt werden, heißt es in der Erklärung der KV-Vorstände aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern.

Richtgrößenprüfungen verursachten "gigantische Aufwände bei den Prüfstellen von Krankenkassen und KVen", heißt es. Die permanente Angst vor einer Prüfung und einem daraus eventuell resultierenden Regress belaste alle Ärzte in Deutschland "psychisch enorm".

Statt nur auf "Beratung vor Regress" zu setzen, solle Gesundheitsminister Daniel Bahr die Prüfungen ersatzlos streichen.

Mehr zum Thema

Führungswechsel

Urologe Derouet will neuer KV-Chef im Saarland werden

Reaktion auf Verordnungsentwurf

Testverordnung: „Demotivierendes Zeichen“

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?