Wegen Personalengpässen

Vier von fünf Trägern der Langzeitpflege schränken Angebote ein

Hoher Krankenstand, nicht besetzte Stellen: Viele Pflegeeinrichtungen können laut einer aktuellen Umfrage freie Betten nicht belegen oder Neukunden annehmen.

Veröffentlicht:

Berlin. Vier von fünf Trägern in der Langzeitpflege müssen ihre Angebote einschränken. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Deutschen Evangelischen Verbands für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) unter knapp 600 Einrichtungsträgern hervor – diese kommen vorwiegend aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bayern.

Als Hauptgründe für die Leistungseinschränkungen nennen die Anbieter kurz- und langfristige Erkrankungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie die Nichtbesetzung offener Stellen.

Gut 70 Prozent der Befragten geben an, dass sie im vergangenen halben Jahr ihr Angebot reduzieren mussten. 44 Prozent der Pflegeheimbetreiber erklären, dass sie derzeit keine freien Betten belegen können.

Lesen sie auch

„Endlich Planungssicherheit“ schaffen

Bei den ambulanten Diensten sagen 84 Prozent, dass sie bei Anfragen von Neu- und Bestandskunden passen müssen. Eine Abfrage des DEVAP unter Pflegeanbietern im vergangenen Jahr hatte ähnliche Ergebnisse hervorgebracht.

Verbandschef Wilfried Wesemann rief die Politik auf, rasch weitere Reformen im Pflegebereich auf den Weg zu bringen. „Träger, Pflegebedürftige und ihre Familien brauchen endlich Planungssicherheit.“

Dazu gehöre eine Deckelung des pflegebedingten Eigenanteils bei den Heimkosten, neue Versorgungsangebote und die „Refinanzierung einer modernen stationären und ambulanten professionellen Versorgung“. Auch das Ehrenamt sei stärker in die Pflegearbeit einzubinden.

Die Langzeitpflege dürfe nicht zu einer „Sozial- und Demokratiefrage“ werden. Wesemann kündigte an, der Verband wolle in diesem Herbst ein „ganzheitliches“ Pflegekonzept veröffentlichen. (hom)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus