Berufspolitik

Von der Leyen kritisiert "Erwachsen auf Probe"

BERLIN/KÖLN (nös). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) appelliert an den Sender RTL, auf die Ausstrahlung der Serie "Erwachsen auf Probe" zu verzichten.

Veröffentlicht:

Entsprechende Medienberichte bestätigte eine Ministeriumssprecherin am Montag auf Anfrage. In einer Stellungnahme kritisierte von der Leyen die Sendung, in der Kleinkinder für ein paar Tage an Teenager ausgeliehen werden. Als Effekthascherei bezeichnete sie die Negativdarstellung in der Sendung. Das "zugespitzte Format" suggeriere der gesamten RTL-Zuschauerschaft, dass der Alltag mit Kleinkindern "Stress pur" sei. Man frage sich die ganze Zeit: "Was ist mit den Kindern, die mitwirken? Wo bleiben deren Rechte?", so die Bundesfamilienministerin.

"Ich fordere RTL auf, entweder die Sendung zu stoppen oder sie gründlich zu überarbeiten", so von der Leyen in ihrem schriftlichen Statement. Nach eigenen Angaben hat sie sich einzelne Folgen der Sendung angesehen und bereits mit den Senderverantwortlichen gesprochen.

Der Sender beharrt auf seiner Entscheidung.

RTL wies die Forderungen am Wochenende erneut zurück. In einer Mitteilung bekräftigte der Sender die Entscheidung, "Erwachsen auf Probe" wie geplant auszustrahlen. RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt wies zudem den Druck zurück, "den zahlreiche Organisationen und Verbände auf RTL ausüben".

Der Sender verteidigt seine Entscheidung mit der steigenden Anzahl von Teenagerschwangerschaften. Das Familienministerium hält dagegen und verweist darauf, dass die Zahlen in Deutschland sehr niedrig seien. Nach Erhebungen des Statistischen Bundesamtes gehen sie seit Jahren kontinuierlich zurück.

Lesen Sie dazu auch: RTL-Serie stößt beim Ärztetag auf Widerstand

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Institut für Digitale Allgemeinmedizin

Seltene Krankheiten: Mit Künstlicher Intelligenz fixer zur Diagnose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter