Krankenkassen

Vorwürfe gegen Apotheker wegen Stückelungspraxis

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (run). Ein Beitrag in "report München" diese Woche sorgt für neues Ungemach: durch die dubiose Praxis der Stückelung bei rezeptierten Arzneien würden in deutschen Apotheken satte Gewinne generiert, so die Kernaussage.

Patienten erhielten oft statt der verordneten Großpackung mehrere Kleinpackungen des Medikaments, während mit den Kassen die Großpackung abgerechnet würde. Der finanzielle Vorteil - bis zu 350 Prozent - durch die im Einkauf günstigere Kleinpackung wandere in die Taschen der Apotheker. Die Berechnung eines Brancheninsiders ergab, dass in einem Jahr zwei Millionen mehr Großpackungen mit Omeprazol abgerechnet, als tatsächlich von Apotheken eingekauft wurden. Umgekehrt wurden fünf Millionen mehr Kleinpackungen (á 15 Kapseln) eingekauft als verordnet.

Der DAV stellte klar: Wenn es bei der Stückelung nicht um Lieferfähigkeit gehe, sondern um Gewinnvorteile, sei sie falsch und müsse gegebenenfalls geahndet werden.

Lesen Sie dazu auch: Der neue Trick der Apotheker: Rabatte durch die Hintertür

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig