Krankenkassen

Vorwurf der Ämterhäufung - TK-Vorstand legt Amt nieder

ROSTOCK/HAMBURG (di). Ralf Hermes scheidet aus dem TK-Vorstand aus und bleibt Vorstand der IKK Nord und Chef des IKK-Landesverbandes Nord. Damit reagierte Hermes auf Vorwürfe wegen Ämterhäufung und Mängel bei der Abwicklung von Kooperations- und Werbeverträgen.

Veröffentlicht:

Hermes steht nicht zum ersten Mal in der Kritik: Als Chef der IKK Nord, des Landesverbandes und der IKK direkt war ihm schon früher Ämterhäufung vorgeworfen worden. Nach der Fusion der IKK direkt mit der Techniker Krankenkasse war er jüngst in den Vorstand der größten deutschen Krankenkasse eingezogen.

In einem Bericht des Bundesversicherungsamtes ist nach TK-Angaben von "Mängeln im Bereich der Abwicklung von Kooperations- und Werbeverträgen" bei der IKK direkt die Rede. Hermes hatte daraufhin zunächst den Verbleib im TK-Vorstand angekündigt. Die IKK-Posten wollte er nur noch bis zur Nachfolgeregelung behalten. Dass er sich nun für die IKK entschieden hat, begründete Hermes mit "Kontinuität und Stabilität für die Selbstverwaltung".

Laut Techniker Krankenkasse ist Hermes auf eigenen Wunsch ausgeschieden. Zu den Vorwürfen des Bundesversicherungsamtes sagte Hermes: "Ich habe mich nach bestem Wissen rechtmäßig verhalten und stelle mich auch zukünftig einer lückenlosen Aufklärung, denn diese im Raum stehenden Vorwürfe müssen vom Tisch."

Mehr zum Thema

Pandemiejahr

AOK-Heilmittelbericht: 2020 weniger Ergotherapie bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Soziale Gesundheit

Beschäftigte im Homeoffice sind leistungsfähiger

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron