Prävention

WHO-Kampagne lehrt Chinesen gesundes Leben

Veröffentlicht:

PEKING. Mit einer neuen Kampagne in sozialen Netzwerken will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in China für einen gesunden Lebensstil werben.

"Die Kampagne #GetHealthy soll aufzeigen, wie einfach es ist, mit einfachen Änderungen im Alltag massiven Gesundheitsrisiken vorzubeugen", erklärt Dr. Bernhard Schwartländer, Vertreter der WHO in China. Darüber hinaus solle die Kampagne den öffentlichen Diskurs über Ernährungs- und Lebensstilfragen stärken.

Mit der Entwicklung des Landes haben sich auch Ess- und Alltagsgewohnheiten gewandelt: Im vergangenen Jahrzehnt ist der durchschnittliche Anteil an Bewegung im Alltag laut WHO um 30 Prozent gesunken, im gleichen Zeitraum ist die Zahl der kardiovaskulären Erkrankungen um 20 Prozent gestiegen.

Mehr als 100 Millionen Typ-II-Diabetiker leben heute in China. "Drei Millionen Menschen sterben jedes Jahr in China an Krankheiten, die durch einen gesünderen Lebensstil zu verhindern wären", so Schwartländer.

"Es ist Zeit, das zu ändern." Im Kurznachrichtendienst Weibo - dem chinesischen Äquivalent zu Twitter - werden dazu einfache Handlungsempfehlungen zu den Themen Ernährung, Bewegung und Alkoholkonsum gegeben. (jk)

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher