Weltgesundheitsorganisation

WHO: Viele Todesfälle unter 70 durch nicht übertragbare Krankheiten

Nicht übertragbare Krankheiten wie KHK oder Diabetes sind für viele unnötige Todesfälle unter 70 verantwortlich. Die WHO fordert weltweit mehr Interventionen – und erwartet einen hohen Nutzen dadurch.

Veröffentlicht:
Herzbeschwerden: KHK und andere nicht übertragbare Krankheiten sind für Millionen unnötige Todesfälle verantwortlich, berichtet die Weltgesundheitsorganisation.

Herzbeschwerden: KHK und andere nicht übertragbare Krankheiten sind für Millionen unnötige Todesfälle verantwortlich, berichtet die Weltgesundheitsorganisation.

© Eisenhans / stock.adobe.com

Genf. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes und andere nicht übertragbare Krankheiten werden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit unterschätzt. Alle zwei Sekunden sterbe auf der Welt ein Mensch unter 70 Jahren an einer solchen Krankheit, berichtete die WHO am Mittwoch.

Es sei bekannt, was dagegen zu tun sei, sagte Bente Mikkelsen, Leiterin der Abteilung für nicht übertragbare Krankheiten (NCD) bei der WHO in Genf. „Wir müssen die Interventionen nur überall umsetzen.“ Dazu gehörten eine Reduzierung des Tabakkonsums, eine gesündere Ernährung, weniger Alkohol, mehr Sport und bessere Luft.

Aber 85 Prozent der Kranken lebten in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen, schreibt die WHO in ihrem Bericht. Sie hätten bei einer Erkrankung oft wenig Aussicht auf angemessene Behandlung.

140 Milliarden Euro Ausgaben, 2,7 Billionen Euro Nutzen

Zusätzliche Gesundheitsausgaben von 140 Milliarden Dollar (rund 140 Milliarden Euro) bis 2030 könnten diesen Ländern einen wirtschaftlichen Nettonutzen von 2,7 Billionen Dollar bringen – unter anderem, weil behandelte Kranke wieder arbeiten können.

Nicht übertragbare Krankheiten seien für 74 Prozent aller Todesfälle weltweit verantwortlich. Wenn die bekannten und wirksamen Interventionen umgesetzt würden, könnten bis 2030 weltweit 39 Millionen Menschenleben gerettet werden und unzählige Menschen könnten länger und glücklicher leben, heißt es in dem Bericht.

Datenportal ermöglicht Ländervergleich

Die WHO startet gleichzeitig ein interaktives Datenportal, in dem sich die Lage in jedem Land der Welt anschauen lässt. Dort zeigt sich, dass unter anderem etwa Schweden, Norwegen, Italien und Australien am wenigsten durch nicht übertragbare Krankheiten belastet sind. Es sind auch Vergleiche zwischen Ländern möglich.

Im Vergleich zu Deutschland hat Frankreich größere Probleme mit Fettleibigkeit und schlechter Ernährung, aber die Franzosen sind körperlich aktiver. In Italien gibt es zwar mehr Alkoholprobleme, aber weniger Herz-Kreislauf-Krankheiten als in Deutschland. Die Datenlage ist aber nicht in allen Ländern gleich gut. (dpa)

Mehr zum Thema

Finanzielle Unterstützung

apoBank-Stiftung fördert internationale Gesundheitsprojekte

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

© Roche Pharma AG

3. Internationale Webkonferenz

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

Kooperation | In Kooperation mit: Roche Pharma AG
Top-Meldungen

Neurowissenschaften

Placebo-Effekt, Nocebos – und heilsame Worte

Erhebung in Bayern

Vasektomie: Keine Angst mehr vor Verlust der Männlichkeit!

Leitartikel

Teamgeist