„Regional extrem unterschiedlich“

Wann die Ersthelfer vor Ort sind

Gerade auf dem Land braucht der Rettungsdienst oft zu lange. Eine Lösung sind ortsansässige Helfer. Doch die gibt es nicht überall – vor allem da nicht, wo sie gebraucht würden.

Veröffentlicht:
Ersthelfer sind oft schneller vor Ort als Sanitäter. Doch wie viel schneller, das ist regional sehr unterschiedlich.

Ersthelfer sind oft schneller vor Ort als Sanitäter. Doch wie viel schneller, das ist regional sehr unterschiedlich.

© MoiraM / stock.adobe.com

MÜNCHEN. Die medizinische Versorgung bei Notfällen durch organisierte Ersthelfergruppen ist in Deutschland sehr unterschiedlich verbreitet. Während Bayern klarer Spitzenreiter ist, klaffen in Nord- und Ostdeutschland teils große Lücken, wie eine Studie der ADAC Stiftung ergeben hat.

„Das ist regional extrem unterschiedlich, sowohl von der Alarmierung und den Zeitvorteilen als auch von der Verteilung der Helfer vor Ort“, sagte der Forschungsleiter der ADAC Stiftung, Thomas Heinrich, in München.

Häufiger Zeitvorteil der Ersthelfer

Je nach Bundesland und Organisationsform gibt es verschiedene Bezeichnungen für die Helfer, etwa First Responder, Sanitäter vor Ort, örtliche Einrichtungen organisierter Hilfe oder Voraus-Helfer. Dabei handelt es sich um meist ehrenamtliche, mindestens basismedizinisch ausgebildete Ortsansässige, zum Teil aber auch um Ärzte, die bei einem Notfall von der Leitstelle zusätzlich informiert werden – und die durch die kurzen Wege oftmals deutlich schneller Erste Hilfe leisten können als der Rettungsdienst oder Notarzt.

Der Zeitvorteil betrug der Studie zufolge zwischen 1,4 und 5,2 Minuten. „Gerade die ersten Minuten sind oft ganz entscheidend“, betonte Stiftungsvorstand Andrea David. So sinke etwa die Überlebenswahrscheinlichkeit bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand pro Minute um zehn Prozent.

Wie viele Städte haben geantwortet?

Für die Studie hatte die ADAC Stiftung die Kreise und kreisfreien Städte als Träger des Rettungsdienstes nach Zahlen gefragt. 59 Prozent antworteten. Dennoch könne man sagen, dass der Zeitvorteil besonders in dünn besiedelten ländlichen Räumen groß sei, erläuterte David.

So waren dort der Studie zufolge 8 Minuten nach der Alarmierung in rund 58 Prozent der Fälle Ersthelfer beim Patienten, der Rettungsdienst aber nicht einmal in 13 Prozent. Nach 12 Minuten waren die Ersthelfer bei fast 91 Prozent der Patienten eingetroffen, der Rettungsdienst aber erst bei knapp der Hälfte.

Doch just in den dünn besiedelten Gebieten im Norden und im Osten Deutschlands gibt es laut Studie am wenigsten bis gar keine Helfergruppen. (dpa)

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Wo aktuell besonders viele Intensivbetten frei sind

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs