Ausschreibung gewonnen

„Was hab´ ich“ liefert Inhalte für Nationales Gesundheitsportal

Das Nationale Gesundheitsportal wird künftig vom Unternehmen „Was hab´ ich“ betreut und weiterentwickelt. Das Bundesgesundheitsministerium erteilte jetzt den entsprechenden Auftrag.

Veröffentlicht: | aktualisiert:

Berlin. Die gemeinnützige GmbH „Was hab´ ich“ hat die Ausschreibung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zum Nationalen Gesundheitsportal (NGP) gewonnen und übernimmt ab sofort die Aufbereitung und Bereitstellung der Inhalte für gesund.bund.de. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Nach der erfolgten Beauftragung durch das BMG werde sich ein interdisziplinäres Team aus Ärzten, IT-Experten, Gesundheits-, Kommunikations- und Sprachwissenschaftlern um das Gesundheitsportal kümmern.

„Was hab´ ich“ wolle das Ministerium bei der Verwirklichung des Ziels unterstützen, dass „das NGP als verlässliche und sichere Quelle zu den wichtigsten Fragen rund um die eigene Gesundheit und das Gesundheitswesen von vielen Bürgern“ genutzt wird, teilte die Firma mit. Sie glaube daran, dass dadurch auch die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung verbessert werden könne. Das Unternehmen wurde dadurch bekannt, dass es Patienten Hilfe dabei anbietet, mit Fachwörtern gespickte Arzt- und Entlassbriefe zu verstehen.

Im Juni entschied das Landgericht Bonn auf die Klage eines Verlages, dass das Nationale Gesundheitsportal in seiner bisherigen Form gegen das Gebot der Staatsferne der Presse verstößt, und untersagte dem Bundesgesundheitsministerium, pres­se­mä­ßig auf­be­rei­te­te Ar­ti­kel zu all­ge­mei­nen Ge­sund­heits­the­men auf der Portalwebsite zu veröffentlichen. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) gab auf Nachfrage der Ärzte Zeitung bekannt, dass es Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt hat. Zudem seien „im Zusammenhang mit der Urteilsverkündung des Landgerichts Bonn“ bislang „keine Änderungen am Gesundheitsportal vorgenommen“ worden, so das BMG. (juk)

Mehr zum Thema
Sonderberichte zum Thema
Protest vor dem Bundestag: Die Aktionsgruppe „NichtGenesen“ positionierte im Juli auf dem Gelände vor dem Reichstagsgebäude Rollstühle und machte darauf aufmerksam, dass es in Deutschland über drei Millionen Menschen gebe, dievon einem Post-COVID-Syndrom oder Post-Vac betroffen sind.

© picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt

Symposium in Berlin

Post-COVID: Das Rätsel für Ärzte und Forscher

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung
Krisenkommunikation war Schwachpunkt in der Pandemie

© HL

Herbstsymposium der Paul-Martini-Stiftung

Krisenkommunikation war Schwachpunkt in der Pandemie

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung

Corona-Pandemie

Lockdowns: Ein hoher Preis für den Nachwuchs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
„Grundsätzlich begrüßenswert“: KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Sibylle Steiner zu den angedachten neuen Regeln für Chronikerprogramme.

© Jürgen Heinrich / SZ Photo / picture alliance / Michael Kappeler / dpa / picture alliance / Die Hoffotografen

Teil des „Gesundes-Herz-Gesetz“

KBV begrüßt geplante neue Spielregeln für Chronikerprogramme

Darstellung eines digitalen Inhalers

© ReotPixel / stock.adobe.com

Elektronische Devices

Asthma/COPD: Tuning für die Therapie mit Inhalatoren