Arzneipreise

Wasem leitet Schiedsstelle

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Gesundheitsökonom Professor Jürgen Wasem von der Universität Duisburg-Essen ist der neue unparteiische Vorsitzende der "AMNOG-Schiedsstelle".

Dieses Gremium tritt dann in Aktion, wenn sich der Hersteller eines neuen Arzneimittels und der GKV-Spitzenverband nicht über den Erstattungspreis im Anschluss an die frühe Nutzenbewertung einigen können. Erster Stellvertreter ist Dr. Herbert Rische.

Da sich Herstellerverbände und Kassen uneins waren, wurden die Neubesetzungen per Losverfahren vorgenommen. Die Amtszeit von Wasem und Rische beträgt daher statt vier Jahre nur ein Jahr.

Einvernehmlich wurde hingegen mit Gerhard Schulte der Posten des zweiten stellvertretenden Vorsitzenden festgelegt. Seine Amtszeit geht bis Juli 2019.

Wasems Vorgänger Manfred Zipperer war einvernehmlich bestimmt worden und amtierte seit 2011. Paragraf 130b Absatz 5 SGB V gibt den Rechtsrahmen vor, nachdem Hersteller und Kassen die Schiedsstelle zu bilden haben.

Damit hat Wasem einen weiteren Schlüsselposten im Maschinenraum des Gesundheitswesens inne. Der Gesundheitsökonom ist bereits seit acht Jahren unparteiischer Vorsitzender des Erweiterten Bewertungsausschusses.

Dieses Schiedsgremium wird einberufen, wenn im Bewertungsausschuss kein Konsens möglich ist. Dort verhandeln jeweils drei von der KBV und vom GKV-Spitzenverband benannte Mitglieder über Ärztehonorare. (fst)

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma