Keine Einigung

Weniger Geld für Hebammen ab Juli?

Erneut Ärger um die Haftpflichtprämien für Hebammen: Weil Kassen und Verbände unterschiedliche Vorstellungen über einen Kostenausgleich haben, ist eine Verhandlungsrunde ohne Ergebnis zu Ende gegangen.

Veröffentlicht:
Hebammenprotest gegen hohe Versicherungsprämien Anfang des Jahres.

Hebammenprotest gegen hohe Versicherungsprämien Anfang des Jahres.

© Axel Heimken / dpa

BERLIN. Der Streit um die steigenden Haftpflichtprämien zwischen Hebammenverbänden und dem GKV-Spitzenverband hat sich zugespitzt. Am Freitag konnten sich Kassen und Verbände nicht über einen Kostenausgleich für die ab Juli dieses Jahres auf 5091 Euro steigenden Prämien einigen.

Der Spitzenverband sieht die Schuld dafür bei den Hebammen. Statt des gesetzlich vorgesehenen Ausgleichs für die gestiegenen Haftpflichtkostenvon zwei Millionen Euro hätten die Hebammenverbände vier Millionen Euro gefordert, teilt der Spitzenverband mit.

Der Deutsche Hebammenverband widerspricht: Die Kassen seien nicht bereit gewesen, die nachgewiesene Mehrbelastung "ausreichend auszugleichen". Beim Angebot der Kassen wären die in der Geburtshilfe tätigen Hebammen auf den von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplanten "Sicherstellungszuschlag" angewiesen gewesen.

Die Kassen werfen dagegen den Hebammenverbänden vor, die Frage der Kosten für die Berufshaftpflicht mit "allgemeinen Honorarforderungen" zu vermengen. Das von den Kassen vorgeschlagene Modell hätte auch für Hebammen mit nur wenigen Geburten eine Lösung gebracht, so der Spitzenverband.

Nach Kassenangaben drängt eine Einigung, da nach dem 1. Juli ein früher vereinbarter Zuschlag ausläuft. Im Ergebnis könnte die Vergütung für eine Geburt danach sinken.

Betroffen wären bundesweit rund 2500 freiberufliche Hebammen. Einigung erzielt wurde dagegen bereits für Hebammen, die Vorsorge oder Wochenbett-Betreuung anbieten. (fst)

Mehr zum Thema

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will