Berufspolitik

Wer soll's richten: Bürger oder Experten?

Der amtierende und ein ehemaliger Landesgesundheitsminister im Norden streiten darüber, wer die Zukunftsdebatte im Gesundheitswesen führen soll.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:
Professor Günther Jansen und Minister Dr. Heiner Garg (v. l.)

Professor Günther Jansen und Minister Dr. Heiner Garg (v. l.)

© Schnack

KIEL. Für den einen ist die Zukunft der GKV nicht ohne eine gesamtgesellschaftliche Priorisierungsdebatte denkbar, für den anderen muss die Selbstverwaltung den Bürgern in diesen Fragen Verantwortung abnehmen: Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) und Professor Günther Jansen (SPD), einer seiner Amtsvorgänger, setzen auf unterschiedliche Konzepte bei der Zukunftssicherung der GKV. Deutlich wurde dies beim "Gespräch am Wasser" in der Kieler vdek-Landesvertretung.

Jansen plädierte dafür, dass die Selbstverwaltung in der Priorisierungsdebatte eine stärkere Rolle spielen sollte und Bürger bei der Frage, welche Leistungen die GKV künftig übernehmen sollten, nicht allein zu lassen. Zugleich tritt er für mehr bürgerschaftliches Engagement und ehrenamtliche Hilfe ein.

Garg dagegen forderte eine gesamtgesellschaftliche Debatte, um die mit dem demografischen Wandel verbundenen Fragen nicht nur Experten zu überlassen. Zur künftigen GKV-Finanzierung hält Garg eine Ergänzung der Umlagefinanzierung durch Steuermittel und eine private Kapitaldeckung für erforderlich.

Solche Fragen will Garg auch im diesjährigen Wahlkampf in Schleswig-Holstein thematisieren, gewählt wird am 6. Mai 2012. Man solle die Menschen nicht für "dümmer und uninteressierter halten als sie sind", sagte Garg.

Jansen wäre mit kleinen Fortschritten zufrieden

Jansen hält wenig davon, im Wahlkampf über Gesundheitspolitik zu streiten - er verspricht sich davon keine Lösung. Nach Jahrzehnten in der Gesundheitspolitik ist er schon mit kleinen Fortschritten zufrieden: "Es muss nicht immer der große Wurf sein."

Es ging aber nicht nur kontrovers zu. Gargs Haltung, nicht jede Idee der politischen Konkurrenz zu denunzieren, hätte Jansen wohl genauso unterschrieben wie umgekehrt dessen Forderung nach "Entkomplizierung und Entbürokratisierung" von Garg mitgetragen wird.

Die vielen Herausforderungen für das Gesundheitswesen führen nach Ansicht von vdek-Chef Thomas Ballast schnell zu einem falschen - nämlich negativen - Image des Gesundheitssystems.

Das GKV-System sei aber tatsächlich weltweit anerkannt: "Wir müssen gemeinsam daran arbeiten, dass das Gesundheitswesen attraktiv dargestellt wird."

Mehr zum Thema

Fehlendes Lehrpersonal

Pflegeverbände warnen vor Personalnotstand

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig