Neues Coronavirus

Werksärzte checken China-Reisende

Veröffentlicht:

Karlsruhe. Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) fordert die Unternehmen mit Blick auf das neue Coronavirus (2019-nCoV) auf, die Arbeitsmediziner vor Ort einzubeziehen, wenn China-Reisen von Mitarbeitern unumgänglich sind.

Ließen sich Geschäftsreisen nach China nicht verschieben, kläre der Betriebsarzt zunächst ab, ob der betreffende Mitarbeiter chronisch krank ist oder ein geschwächtes Immunsystem hat.

Denn aufgrund der ärztlichen Schweigepflicht sei es Unternehmen oft nicht bekannt, wenn Mitarbeiter solche Einschränkung hätten. Den Reisenden werde geraten, den engen Austausch mit den Gesundheitsbehörden im Land zu suchen. (maw)

Mehr zum Thema

Internationales Pandemiemanagement

Zwei Stiftungen rüsten CEPI-Allianz im Kampf gegen Corona auf

Impfstoffverteilung in der Welt

Impfprogramm Covax knackt Milliardenmarke

Start Anfang Februar

Österreich hält an Plänen zur Impfpflicht fest

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten