Kommentar zum SvR-Gutachten

Wettbewerb um die Qualität ist das Ziel

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht:

Daran werden Gesundheitspolitiker lange zu kauen haben: Das fast 500 Seiten starke Gutachten der Gesundheitsweisen verlangt nicht nur Sitzfleisch beim Lesen.

Vor allem teilt es - akademisch verpackt - den Gesundheitspolitikern Ohrfeigen aus: Denn der vom Gesetzgeber in der GKV installierte Wettbewerb ist ein Krüppel. Er ist auf den Preis einer Leistung fokussiert.

Dagegen führt der Wettbewerb um die Qualität der Patientenversorgung ein - so die Sachverständigen - "Schattendasein". Die Botschaft: Wettbewerb ist ein Instrument, kein Selbstzweck.

Denn da, wo der Gesetzgeber mit Selektivverträgen wettbewerbliche Spielräume ermöglicht hat, schränkt er sie auch gleich wieder ein - etwa bei den Sparvorgaben für Hausarztverträge.

Die Sachverständigen bescheinigen dieser unter der Ägide eines FDP-Ministers installierten Regelung, sie zeuge von "Misstrauen in die Vertragsfreiheit". Das darf als Klatsche für die sprunghafte Ordnungspolitik von Schwarz-Gelb gelesen werden.

Die Empfehlungen der Gesundheitsweisen, für den Qualitätswettbewerb die Sektorenmauern zwischen ambulanter und stationärer Versorgung zu schleifen, haben das Potenzial, als Blaupause noch für viele Gesundheitsreformen zu dienen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Haushohe Mauern zwischen Praxis und Klinik

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Genetische Untersuchungen

Vogelgrippevirus springt von Kuh auf Katze

Erodierende Leistungsfähigkeit

Umfrage: Vertrauen ins Gesundheitssystem sinkt rapide

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Lesetipps
Die Unikliniken in Baden-Württemberg verzeichnen in den Spezialambulanzen für Patienten mit Long-/Post-COVID-Syndrom weiterhin „volle Wartelisten“

© Udo Herrmann / picture alliance / CHROMORANGE

Antwort des Sozialministeriums Baden-Württemberg

Versorgungskonzept bei Long-COVID: Umsetzung in der Warteschleife

Ziel der Therapie soll gemäß der drei Empfehlungen von EULAR, ACR (American College of Rheumatology) und NICE (National Institute for Health and Care Excellence) die Verbesserung der Symptome und Handfunktion sein. Dem strukturellen Schaden soll vorgebeugt werden.

© New Africa/- stock.adobe.com

77 Effektorgene identifiziert

Neue Ansatzpunkte bei der Osteoarthrose der Hand

Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller