Arzneimittelpolitik

Wie die Mehrwertsteuer die GKV belastet

Veröffentlicht: 12.01.2009, 16:45 Uhr

BERLIN (fst). Um etwa 2,8 Milliarden Euro könnte die GKV entlastet werden, wenn für Arzneimittel statt der 19 Prozent ein Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent gelten würde. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Links-Fraktion hervor.

Die Summe entspräche 0,3 GKV-Beitragssatzpunkten. Bei dieser Rechnung geht die Regierung für das Jahr 2007 von einem Apothekenumsatz von 28 Milliarden Euro mit GKV-Arzneimitteln aus. Für 2006 hat die Apothekervereinigung ABDA das Umsatzsteueraufkommen mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln auf etwa vier Milliarden Euro beziffert, auf rezeptfreie Arzneien entfielen etwa 950 Millionen Euro Umsatzsteuer.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

Nikotinabusus

Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

ICD-10-Codes

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

Jens Spahn lockert Vorschriften für Corona-Tests

Verordnung auf dem Weg

Jens Spahn lockert Vorschriften für Corona-Tests

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden