Kommentar zur Anti-Corona-Strategie von Ärzten

Wie hältst Du es mit dem Virus, Deutschland?

Ärzte und Wissenschaftler nutzen die Bund-Länder-Gespräche zum Lockdown light, um ein Gegenmodell zu präsentieren.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:

Binnen weniger Stunden haben sich große Teile der deutschen Ärzteschaft hinter ein am Mittwoch vorgestelltes Positionspapier von Vertretern der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Professoren Hendrik Streeck und Jonas Schmidt-Chanasit gestellt.

An einem Tag, an dem Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungsspitzen der Länder über Beschränkungen des Alltagslebens beraten, haben zahlreiche Ärzteverbände und medizinische Fachgesellschaften Unterstützung für den Imperativ signalisiert, den das Papier im Namen trägt: „Evidenz- und Erfahrungsgewinn im weiteren Management der COVID-19-Pandemie berücksichtigen“. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen schätzt die Zahl der Unterstützer des Papiers auf inzwischen 200.000. Das wäre nicht schlecht.

Lesen sie auch

Außerparlamentarischer Diskurs

Es geht nicht darum, die Inhalte des Papiers damit schon für unantastbar richtig zu halten. Selbst die Verfasser verstehen ihre Positionen als Diskussionsbeitrag, der im Ziel mit den Vorschlägen der Kanzlerin übereinstimmt (Gassen) und der nicht verharmlosen soll (Streeck).

Es geht darum, dass hier eine außerparlamentarische Opposition gegen möglicherweise überzogene Regeln eines außerparlamentarischen Regelungsgremiums von Bund und Ländern argumentiert.

Sachlich und ohne „Aluhut“

Und das fachlich fundiert, sachlich, ohne vom „Aluhut“ ausgelöste Fehlzündungen. Das ist das Verdienst des Papiers. Implizit stellt es die Corona-Gretchenfrage: Wie willst Du es mit dem Virus halten, Deutschland?

Entweder von Lockdown zu Lockdown springen, je nachdem, ob gerade Weihnachten, Ostern, Sommerferien oder eine Landtags- oder Bundestagswahl anstehen? Oder mit einer nachhaltigen Strategie, die zur Kenntnis nimmt, dass wir vielleicht auf Jahre hinaus mit dem Virus werden leben müssen und uns deshalb die zur Verfügung stehenden Ressourcen sinnvoll einteilen sollten?

Diese Fragen werden die Vertreter von Bund und Ländern heute nicht beantworten. Sie verhielten sich aber ignorant, würden sie die Positionen der Ärzte und der Wissenschaftler auf Dauer völlig aus ihrem Diskurs heraushalten.

Schreiben Sie dem Autor: anno.fricke@springer.com

Mehr zum Thema

Stellungnahme zum Medizinforschungsgesetz

Bundesrat lehnt vertrauliche Erstattungsbeträge ab

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps