Berufspolitik

Wieder mehr Zuzüge nach Deutschland

BERLIN (dpa). Nach zwei Jahren mit Wanderungsverlusten hat Deutschland 2010 wieder mehr Zu- als Fortzüge verzeichnet. 798.282 Menschen zogen im vergangenen Jahr nach Deutschland. Dem standen 670.605 Abwanderungen gegenüber.

Veröffentlicht:

Daraus ergibt sich ein Wanderungsplus von 127.677 Menschen, wie aus dem am Mittwoch im Kabinett verabschiedeten Migrationsbericht 2010 hervorgeht. Rund die Hälfte der zugewanderten Menschen seien EU-Bürger, teilte das Bundesinnenministerium mit.

Die Zahl der Deutschen, die die Bundesrepublik verlassen haben, ist im Vergleich zum Jahr 2009 um neun Prozent auf 141 000 gesunken. "Gleichzeitig stieg die Zahl der zurückkehrenden Deutschen leicht an", heißt es in den Bericht.

Knapp 30.000 Menschen verließen Deutschland

Unterm Strich hat Deutschland damit aber immer noch 28.300 Bundesbürger an das Ausland verloren. Bei den weggezogenen Deutschen handele es sich zum einen um klassische Auswanderer, zum anderen um Techniker, Manager, Kaufleute, Ärzte, Rentner oder Studenten, die vorübergehend ins Ausland ziehen.

Hauptzielland deutscher Staatsangehöriger war im vergangenen Jahr - wie schon in den Vorjahren - die Schweiz mit rund 22 000 Zuwanderern.

An zweiter Stelle standen die USA, in die es fast 13 000 Deutsche zog. Gleichzeitig kehrten rund 10 400 Deutsche aus den USA nach Deutschland zurück.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Digitalisierung

Kehrtwende, jetzt!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten