Kommentar zum Pflege-Papier der SPD

Wollen die Sozialdemokraten den Systemwechsel?

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Es soll nicht immer nur ums Personal gehen, wenn Parteien nach verlorenen Wahlen fieberhaft nach ihrem politischen Profil suchen. So geschehen kurz vor dem Wochenende beim Thema Pflege. Die Botschaften der SPD dazu sind klar: Deckelung der Gewinne privater Anbieter, Pflegebürgerversicherung, die Entlastung pflegender Angehöriger und eine Stärkung der Profession.

Das ist alles nicht neu, und es erinnert ein wenig an Positionen vergangener Wahlkämpfe. Das ist legitim, genauso wie die Reaktionen, die auf dem Fuße folgen. Die Union distanziert sich. Die Grünen, deren Ideen in eine ähnliche Richtung weisen, fragen nach der Finanzierung – völlig zu Recht. Arbeitgeberverband Pflege und bpa-Spitze wettern gegen die Begrenzung der Gewinne und warnen vor den Kollateralschäden, nämlich Investitionen auszubremsen. Auch das stimmt.

Also: Wo sind die intelligenten Lösungsvorschläge, die dort ansetzen, was diese Koalition in Sachen Pflege für teures Geld bereits beschlossen hat? Wie ist der neuerliche Vorstoß der SPD zu interpretieren? Steht man noch zum GroKo-Kurs oder setzt man jetzt auf einen kompletten Systemwechsel? Der Weg von der Pflegebürgerversicherung zur allgemeinen Bürgerversicherung ist nicht sehr weit.

Lesen Sie dazu auch: SPD-Positionspapier: Streit um Deckelung privater Pflegegewinne entbrannt

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken