Berufspolitik

Zahl der Drogentoten in Hamburg so niedrig wie 1989

HAMBURG (di). Im vergangenen Jahr sind in Hamburg 53 Menschen am Konsum illegaler Drogen gestorben. Dies ist das niedrigste Niveau seit 1987. Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich führt den Rückgang auf die Präventionsarbeit in der Hansestadt zurück.

Veröffentlicht:

Hauptursachen für den Drogentod sind die Überdosis von Betäubungsmitteln, insbesondere von Heroin oder Substitutionsmitteln in Verbindung mit sonstigen Drogen. Von den 53 Drogentoten in 2010 waren 41 männlich und zwölf weiblich.

Zum Rückgang beigetragen haben dürfte das differenzierte ambulante Hilfesystem in der Hansestadt, das aus über 24 Beratungsstellen Freier Träger für Menschen mit Suchtproblemen besteht. Die Angebote umfassen Suchtberatung, Therapievermittlung, soziale Stabilisierung und Integration sowie ambulante Therapie.

Dazu gehören auch Kontakt- und Beratungsstellen für Drogenabhängige mit Konsumräumen und die Beratung in Haftanstalten. Heroinabhängige, die substituiert werden, können in sieben spezialisierten Einrichtungen sowie in einigen Suchtberatungsstellen psychosoziale Betreuung erhalten.

Darüber hinaus wurden zusätzliche regionale Angebote für suchtgefährdete Jugendliche eingerichtet. Neben Prävention und Therapie haben nach Ansicht der Verantwortlichen auch die Bekämpfung und Ahndung der Drogenkriminalität durch Polizei und Justiz sowie die Zerschlagung der offenen Drogenszene zum Erfolg beigetragen.

Mehr zum Thema

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Sächsische Gesundheitsministerin

AfD-Demo vor Köppings Haus gestoppt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron