TK-Gesundheitsreport

Zahl der Fehltage ist 2016 leicht gesunken

Eine neue Auswertung zeigt: Erwerbstätige waren im Jahr 2016 nicht weniger, im Schnitt jedoch etwas kürzer krank-geschrieben als im Vorjahr.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Krankenstand in Deutschland ist erstmals seit zehn Jahren leicht gesunken. Das geht aus einer Vorschau zum Gesundheitsreport 2017 der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde. Die TK verzeichnete demnach im vergangenen Jahr im Schnitt pro Mitglied 15,2 Fehltage. Das sind 0,2 Tage weniger als 2015. Bezieht man die Arbeitsunfähigkeitstage auf die Versicherungstage der Erwerbspersonen, ergibt sich 2016 ein Krankenstand von 4,18 Prozent. Im Vorjahr lag er bei 4,23 Prozent.

Der Report soll laut TK im Juni offiziell vorgestellt werden. Wie aus den aktuellen Zahlen hervorgeht, sind bei TK-Mitgliedern 5,77 Millionen Fälle von Arbeitsunfähigkeit und 75 Millionen Fehltage registriert worden. Der Rückgang der Fehlzeiten sei 2016 in erster Linie zurückzuführen auf eine um 1,4 Prozent geringere durchschnittliche Dauer von Arbeitsunfähigkeitsfällen. Die Zahl der Arbeitsunfähigkeitsfälle stieg den Angaben zufolge um 0,2 Prozent. Erwerbstätige waren 2016 also ähnlich häufig wie 2015 krankgeschrieben, im Schnitt jedoch etwas kürzer als im Vorjahr.

Für den Krankenstand ursächlich sind besonders psychische Störungen, Atemwegserkrankungen sowie Krankheiten des Bewegungsapparats. Der Anteil der psychisch bedingten Fehlzeiten stagniert den Angaben zufolge. Durchschnittlich entfallen 2,7 Fehltage je Erwerbsperson auf seelische Leiden. Dies entspricht einem Anstieg von 86 Prozent in zehn Jahren (2006: 1,4 Fehltage). Frauen sind mit 3,4 Tagen deutlich mehr betroffen als Männer (2,1 Tage). (dpa/jk)

Der gesamte Gesundheitsreport inklusive Aufschlüsselung nach Bundesländern:

www.tinyurl.com/l4rmprh

Mehr zum Thema

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“