Zehn Fragen sollen helfen, die beste Kasse zu finden

KÖLN (iss). Krankenkassen müssen sich auf einen Qualitätscheck durch ihre Versicherten einstellen. Mit Hilfe von zehn Fragen sollen gesetzlich Versicherte künftig erkennen können, welche Krankenkasse für ihre individuellen Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Veröffentlicht:

"Wir arbeiten gemeinsam mit den Verbraucherzentralen an einer Checkliste für Krankenkassen", kündigte Franz Knieps, Leiter der Abteilung Krankenversicherung im Bundesgesundheitsministerium, bei einer Veranstaltung in Köln an. Die Checkliste soll voraussichtlich noch in diesem Monat fertiggestellt werden.

Die Karte im Taschenformat soll den Versicherten Kriterien an die Hand geben, über die sie Krankenkassen gezielt befragen können. Dabei stehen Versorgungsaspekte im Vordergrund, sagte Knieps der "Ärzte Zeitung". Um die Interessenlage der Versicherten wirklich zu treffen, seien im Vorfeld Meinungsforscher eingeschaltet worden. Auf der Rückseite der Karte sollen interessierte Verbraucher Hinweise darüber finden, wo sie Informationen zum Thema Krankenversicherung erhalten können. Das Bundesgesundheitsministerium prüft zurzeit noch, wie die Checkliste am besten an die Versicherten gebracht werden kann.

Seit Anfang des Jahres unterscheiden sich die Kassen nicht mehr in der Höhe des Beitragssatzes. Daher dürften künftig andere Faktoren für die Wahl der Kasse entscheidend sein.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Erstes Fazit

DKG: Lauterbachs Klinik-Atlas steckt voller Fehler

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird