Schleswig-Holstein

Zehn Prozent mehr Pflegefälle

Veröffentlicht:

KIEL. Die Zahl der Pflegebedürftigen in Schleswig-Holstein ist innerhalb von nur zwei Jahren um zehn Prozent gestiegen.

Dies zeigt ein Vergleich der Daten des Statistischen Landesamtes, das für das Erhebungsjahr 2013 rund 90.000 Pflegebedürftige im Norden ausweist und damit ein Zehntel mehr als bei der vorangegangenen Erhebung in 2011.

Hierauf verweist die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse, die als Konsequenz Weichenstellungen für die pflegerische Versorgung der Zukunft fordert. TK-Chef Dr. Johann Brunkhorst nannte als Beispiel attraktive Rahmenbedingungen für Pflegeberufe.

Deren Zahl ist im gleichen Zeitraum in der ambulanten Versorgung ebenfalls um zehn Prozent gestiegen, in der stationären Versorgung dagegen nur um zwei Prozent. Im Norden werden noch immer überdurchschnittlich viele Pflegebedürftige in Heimen betreut.

Der Anteil liegt bei 40 Prozent, bundesweit nur bei 30 Prozent. In der ambulanten Betreuung leisten mehrheitlich Angehörige die Pflege. Nur ein Drittel wird vollständig von einem ambulanten Pflegedienst betreut. (di)

Mehr zum Thema

Angehörige

Studie beleuchtet Nöte bei Pflege auf Distanz

Kommentar zur Pflegeversicherung

Der nächste Tsunami rollt schon heran

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod