Sterbebegleitung / Sterbehilfe

"Zeit zu leben" - ein Drama zum Thema Sterbehilfe

HAMBURG (dpa). Auf eine sehr unkonventionelle Art und Weise wird heute abend im ZDF-Drama "Zeit zu leben" (20.15 Uhr) das Thema Sterbehilfe aufgearbeitet.

Veröffentlicht:

Inhalt des Films: Das Ehepaar Waldheim lebt in besten bürgerlichen Verhältnissen. Es geht ihm gut. Der Sohn macht seine Karriere als Arzt, Tochter Annabelle arbeitet als Meeresbiologin. Völlig überraschend teilen die Eltern Lena (Nicole Heesters) und Rolf (Friedrich von Thun) ihren Kindern mit, gemeinsam in den Tod gehen zu wollen.

Rolf hat Krebs, Raucherin Lena droht die Amputation eines Beins. Beide sind schon lange Mitglieder in einem Verein für humanes Sterben und wollen einem langsamen Siechtum entgehen, indem sie ihren Tod selbst in die Hand nehmen. Zusammen mit ihren Eltern tritt die konsternierte Annabelle die Reise nach Holland an, wo sie sich in einer Privatklinik vergiften wollen.

Doch dann kommt alles anders als geplant: Die Mutter stirbt und der Vater überlebt, weil er den Todescocktail wieder ausspuckt. Warum hat ihr Vater im letzten Moment gezögert? Der Wahrheit kommt Annabelle auf die Spur, als sie erfährt, dass ihr Vater ein Verhältnis mit der deutlich jüngeren Rieke (Katharina Böhm) hat.

Autorin Hannah Hollinger, nach deren Vorlage Regisseur Matti Geschonnek das Drama inszenierte, wollte kein "Betroffenheitsdrama, sondern ein Familien- und Aufdeckungsspiel" schreiben. Kern des Films aus ihrer Sicht: "Warum vertrauen zwei ältere Menschen nicht mehr ihrer Kraft und der Möglichkeit, ihr Leben bis zum letzten Atemzug würdig gestalten zu können?"

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“