Sachsen-Anhalt

Zentrales Krebsregister – Start nach langem Vorlauf

In Sachsen-Anhalt hat sich die Diskussion über die Frage, wer der Träger des zentralen Registers sein soll, über Jahre hingezogen.

Veröffentlicht:

MAGDEBURG. Lang und steinig war der Weg: Seit Januar arbeitet nun auch in Sachsen-Anhalt ein Zentrales Krebsregister. Träger ist die Ärztekammer.

30 Mitarbeiter und ein Jahresbudget von zwei Millionen Euro stehen der gemeinnützigen Gesellschaft zur Verfügung, die zu 90 Prozent von den Krankenkassen und zu zehn Prozent vom Land finanziert wird. Alle Daten zu Krebspatienten, Behandlungen und Krankheitsverläufen laufen dort fortan zusammen. Wobei die drei regionalen Register in Halle, Magdeburg und Dessau für eine Übergangszeit bestehen bleiben.

Seit 2014 hatten sie klinische Daten auf freiwilliger Basis erfasst und damit rund 70 Prozent der Krebsbehandlungen im Bundesland dokumentiert. Eine solide Bewertung der Daten sei laut Robert Koch Institut jedoch erst ab einem Erfassungsgrad von über 90 Prozent möglich.

Mit der Verpflichtung aller Ärzte, Daten von Tumorpatienten zu liefern – von der Diagnose über die Therapie bis zur Nachsorge und der konkreten Abbildung aller Behandlungsverläufe – ist dies nun möglich. Sämtliche Daten werden einheitlich erfasst und systematisch ausgewertet. So könne auch der Nutzen von Therapien besser bewertet werden, meint Geschäftsführer und Urologe Edgar Harald Strauch.

Standardisierte Doku

Gleichzeitig würden Trends offenkundig. Sowohl die Forschung als auch behandelnde Ärzte bekämen Zugriff auf die standardisierte Dokumentation. Strauch zeigt sich sicher, dass sich die onkologische Versorgung in Sachsen-Anhalt mit dem Zentralen Krebsregister langfristig verbessern wird.

 Es gehe um eine zukunftsorientierte Versorgung von Tumorpatienten im Land, meint auch Dr. Simone Heinemann-Meerz, Präsidentin der Ärztekammer. Lange Zeit war um das Register gerungen worden. Vor allem war unklar, wer der Träger sein sollte. Dabei hatte die Kammer bereits 2013 ihre Bereitschaft dazu signalisiert. Ende August vergangenen Jahres hatte der Landtag dann den Weg geebnet.

Strauch zeigt sich überzeugt, dass die Nähe des Registers zur Kammer hilfreich auch für den Dialog mit behandelnden Ärzten sein könne. "Wir brauchen eine stabile Datenbasis, um solide Antworten geben zu können."

An dieses Ziel sei auch die Finanzierung gebunden. Laut Strauch gebe es in Sachsen-Anhalt über alle Krebsarten eine Häufung. Zurückzuführen sei dies neben bislang noch ungeklärten Ursachen auch auf den bundesweit höchsten Altersdurchschnitt, ungesunde Ernährung, erhöhten Tabak-und Alkoholkonsum, aber auch auf Umweltfolgen aus der DDR-Zeit, so in der Chemieregion Bitterfeld-Wolfen. (zie)

Mehr zum Thema

Unterversorgung im Fichtelgebirge

KV-eigene Hautarzt-Praxis startet im Juli

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Medikationsplan dabei? Dann fällt die Beratung leichter als mit der „großen, braunen Tasche“ voller Pillen im Gepäck.

© ABDA

Pharmazeutische Dienstleistungen

BDA-Chefin Overwiening: „Auch unser Honorar ist gedeckelt“

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko