Arzneimittelpolitik

Zu viele Antibiotika für Kinder im Großraum Bremen?

BREMEN (cben). Nach Untersuchungen des Bremer Institutes für Arbeits- und Gesundheitsforschung (BIAG) erhalten Kinder in der Region Oldenburg/Bremen auffällig häufig Antibiotika.

Veröffentlicht:

Das geht aus dem Gesundheitsbericht "Aspekte der Versorgungsforschung 2011" hervor, den die BIAG im Auftrag der Krankenkasse hkk erstellt hat. Eine bessere Arzt-Patienten-Kommunikation könnte die Verordnungszahlen senken, meinen die Forscher.

Mit durchschnittlich sechs bis acht Tagesdosen pro Kopf und Jahr würden Kindern und Jugendlichen Antibiotika besonders häufig verschrieben. Zwar sei das Risiko etwa für Bronchitis oder Mittelohrentzündung in diesem Alter am höchsten, sagt Dr. Bernard Braun vom BIAG. Die fraglichen Erkrankungen würden allerdings "zu 90 Prozent von Viren ausgelöst - und dagegen sind Antibiotika wirkungslos."

Für ihre Untersuchung analysierte das BIAG die Daten von 71.000 hkk-versicherten Kindern und Jugendlichen im Zeitraum von 2007 bis 2009. Im Schnitt 34,5 Prozent der Bremer Kinder und Jugendlichen bis zu 18 Jahren erhielten mindestens einmal im Jahr Antibiotika, in Oldenburg waren es sogar etwa 45 Prozent, so die Forscher.

"Diese Zahlen sind zunächst nur Zahlen und bedeuten nicht, dass automatisch die Versorgung fehlerhaft ist", sagte Peter Kurt Josenhans, Bereichsleiter Versorgungsmanagement bei der hkk, der "Ärzte Zeitung".

"Wir wollen jetzt vor allem informieren und dann die Zahlen mit Ärzten, den KVen und Berufsgruppen diskutieren." Die Kasse wolle in diesem Zusammenhang auf die KVen zugehen, kündigte Josenhans an.

Die BIAG-Forscher vermuten bei der Antibiotika-Verschreibung Missverständnisse in der Arzt-Patienten-Kommunikation. Viele Ärzte fühlen sich von den Eltern "unter Druck gesetzt, ihren Kindern Antibiotika zu verschreiben", so das BIAG.

Mehr zum Thema

Sachsen

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit