Neonatologie

Zu wenige Intensivpflegekräfte für Frühchen

Veröffentlicht: 16.11.2018, 11:04 Uhr

HANNOVER. Der allgemeine Mangel an Pflegekräften trifft viele Kliniken, die Frühchen und kranke Neugeborenen behandeln.

„Es ist ein bundesweites Problem“, sagte Professor Ursula Felderhoff-Müser, Präsidentin der Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin. Hintergrund sei auch, dass der Beruf immer unattraktiver werde, vor allem wegen der schlechten Bezahlung.

Zuletzt hatte die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) berichtet, dass sie allein in diesem Jahr 298 schwerkranke Kinder aus anderen Häusern nicht aufnehmen konnte, weil es nicht genug Intensivpflegekräfte gibt.

Felderhoff-Müser plädiert für eine bessere finanziellen Vergütung der Fälle innerhalb der gesamten Kinderheilkunde und Geburtshilfe. „Diese Strukturprobleme müssen politisch gelöst werden“, sagte die Präsidentin der Fachgesellschaft, die auch Direktorin der Klinik für Kinderheilkunde am Universitätsklinikum Essen ist.

Bundesweit werden jährlich etwa 60.000 Babys zu früh geboren. Sie sind die größte Kinderpatientengruppe.

Am Welt-Frühgeborenen-Tag an diesem Samstag (17.11.) soll auf die besondere Situation dieser Mädchen und Jungen sowie ihrer Familien aufmerksam gemacht werden. (dpa)

Mehr zum Thema

Obergrenze

In einer Stadt ist das Corona-Infektionsgeschehen zu hoch

BÄK-Ärztestatistik

So viele Ärzte arbeiten in den einzelnen Fachgruppen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden