BVKJ schlägt Alarm

Zu wenige Kinderärzte nicht nur auf dem Land

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte sieht nicht nur in ländlichen Regionen, sondern mittlerweile auch in "Mittelstädten und großstadtnahen Bereichen" eine Unterversorgung mit Kinder- und Jugendärzten. Die Bedarfsplanungszahlen gehen seiner Ansicht nach an der Realität vorbei.

Von Raimund Schmid Veröffentlicht: 24.03.2015, 07:42 Uhr
Zu wenige Kinderärzte nicht nur auf dem Land

Pro Patient steht in den Praxen immer weniger Zeit zur Verfügung, so der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

© Herbert Meseritsch / fotolia.com

WEIMAR. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sieht nicht nur in ländlichen Regionen, sondern mittlerweile auch in "Mittelstädten und großstadtnahen Bereichen" eine Unterversorgung mit Kinder- und Jugendärzten.

Die Bedarfsplanungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) aus dem Jahr 1990 müsse deshalb dringend überarbeitet werden, forderte BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann beim Kongress für Jugendmedizin in Weimar.

Würden die derzeitigen Pläne der Regierungskoalition umgesetzt, könnten in vielen Ballungsgebieten oder stadtnahen Regionen Praxen mit überdurchschnittlichen Fallzahlen nicht mehr nachbesetzt werden.

Dabei seien gerade diese Praxen schon jetzt nicht mehr in der Lage, neue Patienten aufzunehmen.

Sinneswandel bei jungen Ärzten

Dies liege vor allem daran, dass in Groß- und Mittelstädten und in deren Umfeld die kinder- und jugendmedizinischen Praxen "nahezu alle Kinder- und Jugendlichen haus- und fachärztlich" versorgen. Auf dem Land mit geringerer Bevölkerungsdichte würden deutlich mehr Kinder auch von Allgemeinärzten versorgt.

Nach Ansicht von Hartmann würden in Zukunft doppelt so viele Pädiater benötigt, um den heutigen Versorgungsgrad aufrechterhalten zu können.

Dies liege zum einen an den geänderten Arbeitszeitregelungen in den Kliniken und Praxen, aber auch am Sinneswandel gerade junger Ärztinnen und Ärzten, nicht mehr wie früher 24 Stunden lang erreichbar zu sein.

Diese veränderte Work-Life-Balance führe auch zu deutlich mehr Teilzeitstellen und Angestelltenverhältnissen, was die Zahl an benötigten Pädiatern weiter erhöhe. Zudem hätten sich auch die Anforderungen an eine Praxis erheblich gewandelt, sodass heute wesentlich weniger Patienten versorgt werden könnten als noch vor 20 Jahren.

So würden die Pädiater heute zum Beispiel mit immer wieder neuen Morbiditäten (zum Beispiel Medienabhängigkeit oder neue Drogen) konfrontiert, die man vor zwei Jahrzehnten noch gar nicht kannte.

Zahl chronisch kranker Kinder steigt

Zudem strömten immer mehr Kinder mit Migrationshintergrund, Flüchtlingskinder oder auch Kinder aus bildungsfernen Familien in die Praxen, die eine über die reine Medizin hinausgehende zeitintensive sozialpädiatrische Betreuung benötigten.

Und auch die Zahl chronisch kranker Kinder, die Kongresspräsident Dr. Uwe Büsching mittlerweile bei 30 Prozent sieht, steige rasant.

Da schließlich neue Präventionsleistungen in der Regelversorgung (U7a, U9 und J1) und über Selektivverträge (U10, U11, J2) und neue Impfungen hinzugekommen seien, stehe pro Patient in einer pädiatrischen Praxis heute immer weniger Zeit zur Verfügung.

Fazit von Hartmann: Von Überversorgung könne man in der Pädiatrie erst dann sprechen, wenn ein Überversorgungsgrad von mehr als 200  Prozent vorliegt. Aus Sicht des Berufsverbands sei daher eine Anpassung der Bedarfsplanungsrichtlinien und auch der Weiterbildungsstellen "unbedingt erforderlich".

Mehr zum Thema

Krebsfrüherkennung

Industrie will Zugriff auf Daten aus ePA

BKK-Statistik

COVID-19-Diagnose im Vergleich eher selten

Kommentare
Dr. Christoph Luyken

Kinderärzte - falsch eingesetzt

Es gibt nicht wirklich zu wenig Kinderärzte – sie sind nur falsch eingesetzt

Das Problem ist, daß die Gesundheitspolitik schon vor Jahren eine verheerend falsche Entscheidung getroffen hat: Nämlich Kinderärzte zu Hausärzten zu erklären! Keine andere Entscheidung in der Gesundheitspolitik hat sich je so nachteilig für den interkollegialen ärztlichen Frieden und letztlich auch für die kleinen Patienten ausgewirkt.
Hausarztmedizin kann per Definitionem nur Familienmedizin sein. Allgemeinärzte sind die Familienmediziner.
Kinderärzte sind hochspezialisierte Gebietsärzte - viel zu schade, und, wie die Realität zeigt, auch zu wenige, um als Hausärzte zweiter Klasse (weil eben nur für die Kinder) "verschlissen" zu werden. Leider (oder vielleicht auch aus wirtschaftlicher Notwendigkeit) weigern sich viele Pädiater, fachärztlich tätig zu sein und fallen so als Überweisungspraxen und Experten für schwerkranke Kinder aus.
Zugegebenermaßen haben sich etliche Allgemeinmediziner mit der Situation arrangiert, vernachlässigen, sich pädiatrisch weiter zu bilden und sind klammheimlich froh, kleine Kinder nicht mehr als potentielle Unruhegeister im Wartezimmer sitzen zu haben.... schlimm genug! Es wird also höchste Zeit, das Ruder herum zu werfen, einerseits die Familienmedizin zu fördern und andererseits den pädiatrischen Fachärzten wieder den Rang zuzuweisen, der ihnen gebührt: Spezialisten für Neonatologie und schwer und /oder chronisch kranke Kinder zu sein. Es wäre wünschenswert, wenn an jedem Krankenhausstandort wenigstens ein Pädiater mit Belegbetten vorhanden wäre.
Unter solchen Prämissen gäbe es möglicherweise sogar zu viele Kinderärzte – das müßte aber kein Problem sein, könnten diese doch leicht zu Hausärzten weitergebildet und in einer Übergangszeit als „praktische Ärzte“ in die hausärztliche Versorgung (auch Erwachsener) eingegliedert werden.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden