Reserve-Antibiotika

Zulassung soll Beleg für Zusatznutzen sein

Veröffentlicht: 02.12.2019, 11:40 Uhr

Berlin. Für Reserveantibiotika soll künftig schon die Zulassung als Beleg für einen Zusatznutzen genügen. Das geht aus einem Änderungsantrag der Regierungsfraktionen zum Faire-Kassenwettbewerb-Gesetz hervor, der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt.

Ob ein Antibiotikum als Reserveantibiotikum eingestuft wird, sollen das Robert Koch-Institut (RKI) und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ermitteln. Ist dies der Fall, soll der Zusatznutzen bereits belegt sein, plant die Koalition.

„Mit der Neuregelung soll ein stärkerer Anreiz für die Entwicklung von Reserveantibiotika geschaffen werden“, heißt es in der Begründung zu der Gesetzesinitiative. Nur so könne sichergestellt werden, dass bakterielle Infektionen langfristig effektiv behandelbar seien.

Ausweislich einer Aufstellung des Verbandes forschender Arzneiunternehmen (vfa) gibt es mehr als 80 Antibiotika. Seit 2012 sind circa 15 Antibiotika hinzugekommen, darunter auch solche, die ausdrücklich gegen resistente Formen entwickelt worden seien, auch gegen MRSA.

Das Gesetz soll im kommenden Frühjahr vom Bundestag verabschiedet werden. (af/hom)

Mehr zum Thema

BMG zum Preismoratorium

Arzneimittel-Preise bleiben eingefroren

Kommentar zu Krebsregistern

Der Fluch des Föderalismus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

„Ärztetag“-Podcast

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden