Thüringen

Zuschüsse für ambulante Famulatur und PJ

Studenten, die ihre Famulatur oder ihr Wahlterzial in einer allgemeinmedizinischen Praxis absolvieren, werden ab Juli von der Thüringer Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung finanziell unterstützt.

Veröffentlicht:

WEIMAR. Thüringen erweitert sein Förderangebot für Medizinstudenten um zwei neue Programme. Ab Juli werden alle Famulaturen, sofern sie den ambulanten Abschnitt betreffen, finanziell unterstützt.

Für vier Wochen erhalten die Studenten 250 Euro, sollte die Famulatur bis zu acht Wochen dauern, verdoppelt sich der Betrag. Der Zuschuss ist rückzahlungsfrei, erklärt Jörg Mertz, Vorsitzender der Thüringer Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung. Die Stiftung wird von der KV und der Landesregierung getragen.

Das Förderprogramm richtet sich nicht nur an Landeskinder. Auch auswärtige Studenten können das Geld beantragen, sofern die Famulatur in Thüringen abgeleistet wird.

"Wir wollen die jungen Leute ja von Thüringen überzeugen. Es ist im Grunde eine Werbemaßnahme, um sich in Thüringen niederzulassen", so Mertz.

Ebenfalls ab Juli wird das Wahlterzial im Praktischen Jahr (PJ) finanziell gefördert, wenn es in der Allgemeinmedizin abgeleistet wird.

Zweite Bedingung ist: Die PJ-Praxis muss sich in einem Ort mit weniger als 25.000 Einwohner befinden. Die Stiftung will dadurch die Motivation stärken, auch einmal eine Landarztpraxis zu besuchen.

Thüringenstipendien gibt es seit vier Jahren

Für das gesamte Terzial von insgesamt vier Monaten erhalten die Nachwuchsärzte einen rückzahlungsfreien Zuschuss von 1000 Euro. Die Antragsformulare sollen in den kommenden Tagen auf der Homepage der Stiftung eingestellt werden.

Die beiden Förderprogramme sollen Mertz zufolge das Spektrum der Stiftung im frühen Studienabschnitt komplettieren. Seit vier Jahren vergibt sie bereits das Thüringenstipendium für Haus- und Augenärzte in Weiterbildung.

Momentan werden laut Stiftung 110 Stipendiaten gefördert, davon auch zahlreiche Weiterbildungsanfänger, betont Mertz. "Das Programm hat sich herumgesprochen. Es ist wirklich eine Erfolgsgeschichte. Wir hatten anfangs mit etwa zehn Stipendiaten pro Jahr gerechnet."

Im Juli feiert die Stiftung ihr fünfjähriges Bestehen. Neben Land und KV gehört auch die AOK Plus zu den Zustiftern. Es bestehe aber die Hoffnung, dass sich auch weitere Krankenkassen beteiligen.

Mertz weiter: "Ich bin optimistisch, dass wir eine gesicherte Finanzierung auch für die nächsten Jahre hinbekommen werden." (rbü)

Mehr zum Thema

Kinder- und Jugendärztetag Mannheim

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Kinderärzte sehen bei Prävention dringendere Baustellen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium